Bundespolizisten am Münchner Flughafen auf Streife, © Foto: Bundespolizei Münchner Flughafen

Bundespolizist nimmt auf seinem Weg zur Arbeit Exhibitionisten fest

Ein Bundespolizist hat in der Nacht von Donnerstag auf Freitag einen Exhibitionisten festgenommen. Der Beamte wurde von Zeugen auf seinem Weg zur Nachtschicht am Münchner Flughafen angesprochen.

 

 

Zwei Männer in der S-Bahn, zwei Ziele, ein gemeinsames Reiseende. Der eine, ein Beamter der Bundespolizei auf dem Weg zur Nachtschicht am Münchner Flughafen. Der andere, ein Münchner auf der Suche nach Sex. Der eine hat den anderen in der Nacht von Donnerstag auf Freitag fest- und mit zur Wache am Flughafen genommen. Laut Zeugenhinweisen war der 58-jährige Münchner wohl schon den ganzen Tag im MVV-Bereich unterwegs gewesen, hatte dabei immer wieder seinen kleinen Freund aus der Hose geholt und daran herumgespielt, das zumindest sagten die Zeugen – und auch er selbst.

Der Frührentner fiel mehreren Fahrgästen in der S1 auf, weil er wohl mehrmals sexuelle, exhibitionistische Handlungen an sich durchführte. Die Zeugen sprachen einen Bundespolizisten am S-Bahnsteig in Neufahrn an. Der Beamte war gerade auf dem Weg zur Nachtschicht am Flughafen und konnte den in der S-Bahn sitzenden Sextäter dann auch gleich mit zum Dienst nehmen. Der Ertappte ließ sich widerstandslos festnehmen.

Auch bei der Vernehmung auf der Wache im Terminal 1 zierte sich der 58-Jährige nicht lange und erzählte den Beamten freimütig und bis ins kleinste Detail von seinen Taten. Er sei mit der S 1 unterwegs gewesen, auf der Suche nach Sex. Darum habe er immer wieder, wenn er neben Frauen saß, den Reißverschluss seiner Hose geöffnet, sein Glied herausgenommen und daran herumgespielt. Wahrscheinlich mache er das, weil er seelisch krank sei, resümierte der Beschuldigte. Er habe aber niemanden bedrängt oder gar verfolgt. Gesagt habe auch niemand etwas zu ihm.

Bei ihren Ermittlungen fanden die Beamten dann noch heraus, dass tagsüber bereits Hinweise bei der Münchner Polizei eingegangen waren, dass ein Exhibitionist in der S-Bahn sein Unwesen treibe. Darauf angesprochen gab der 58-Jährige zu, dass es sich dabei schon um ihn handeln könne. Er sei schon tagsüber in der S 8 unterwegs gewesen und in ähnlicher Weise aufgetreten. Zum Schluss versprach der Münchner den Beamten dann hoch und heilig, er werde es auch nicht wieder machen. Dieses Versprechen und die Einsicht, dass man sich in der Öffentlichkeit nicht entblößt, bewahrten den Münchner aber nicht vor einer Strafanzeige wegen exhibitionistischer Handlungen.