Bye-bye Wallstreet – Siemens geht

Siemens verabschiedet sich nach rund 13 Jahren Mitte Mai wieder von der Wall Street. Der Elektrokonzern hatte bereits im Januar den Schritt angekündigt, nun steht das voraussichtliche Datum des Rückzugs von der New Yorker Börse (NYSE) fest. Wie Siemens am Freitag in München mitteilte, werde Anfang Mai der entsprechende Antrag bei der US-Börsenaufsicht SEC eingereicht, am 15. Mai sei dann mutmaßlich der letzte Handelstag für Siemens-Aktien an der NYSE.

 

Grund für den Rückzug sei vor allem das niedrige Handelsvolumen von Siemens-Aktien in den Vereinigten Staaten. Darüber hinaus dürfte der Wegfall der komplizierten Berichtspflichten gegenüber der Aufsicht der US-Börsen die Arbeit für Finanzvorstand Ralf Thomas deutlich leichter machen. Siemens war nach anderen deutschen Firmen im März 2001 an die Börse in New York gegangen. Inzwischen haben sich etliche Konzerne wieder verabschiedet, etwa die Allianz, Daimler oder BASF.

 

 

jn / dpa