Carsharing: Für wen lohnt überhaupt noch ein eigenes Auto?

Der Unterhalt eines eigenen Autos ist für viele Münchner ein echter Kostenfaktor, der zu selten mit vollem Fahrspaß einhergeht. Gerade im Berufsverkehr steigen Frust und Staugefahr erheblich, wobei viele KFZ von einer einzigen Person genutzt werden. Kommen dann noch besondere Events wie den Wiesn hinzu, ist eine angespannte Verkehrslage vorprogrammiert. Carsharing rückt seit Jahren besonders in Großstädten immer stärker in den Fokus problembewusster Autofahrer und ist lohnenswerter als von vielen angenommen.

 

Moderne Konzepte beim Carsharing nutzen

Die freie Nutzung von Kraftfahrzeugen für eine zeitlich begrenzte Miete wird von vielen Experten als wesentlicher Bestandteil der zukünftigen urbanen Mobilität eingeschätzt. In modernen Projekten wie Car2Go vereinen sogar renommierte Autohersteller wie BMW und Daimler ihr Know-How, um am städtischen Verkehr der Zukunft zu arbeiten.

Durch spezielle Angebote für München und weitere Großstädte bietet das Projekt ein flexibles und unbegrenztes Fahren nach eigenen Vorstellungen. Hierfür ist lediglich die Registrierung und Anmeldung in der entsprechenden App notwendig. Diese Zeit hiernach sofort an, welche Fahrzeuge im eigenen Umfeld aktuell zur Verfügung stehen. Über die App lässt sich die Miete zu übersichtlichen Konditionen starten und direkt in das Fahrzeug einsteigen.

Sobald die gewünschte Nutzung endet, ist das Fahrzeug lediglich auf einem öffentlichen Parkplatz im Geltungsraum von Car2Go abzustellen. Die zur Verfügung gestellten Fahrzeuge reichen vom Smart bis zum gehobenen Mercedes CLA oder GLA. In München wird das Konzept aktuell mit Paketpreisen für eine längere Nutzung angeboten, für Kurzstrecken und eine Mietdauer von einzelnen Minuten fallen minütlich lediglich 19 Cent an.

 

Sinnvolle Konzepte für den modernen Stadtverkehr

Über die letzten Jahre ist Verkehr als häufiges politisches Thema in Stadt und Land aufgekommen. Der Ballungsraum München ist durch seine Größe und den stetigen Zuzug von zunehmenden Verkehrssorgen betroffen, wie alleine die Auslastung des Autobahnnetzes rund um die Stadt zu Hauptverkehrszeiten zeigt. Initiativen wie Park and Ride sind etabliert, lösen für viele private und gewerbliche Nutzer jedoch nicht das Problem, individuell mit Gepäck oder ihrem Business-Outfit stilvoll anzureisen.

Durch attraktive Angebote im Bereich Carsharing von Dienstleistern wie Car2Go oder Drive Now werden verschiedene Probleme der urbanen Mobilität durchdacht gelöst. Der individuelle Charakter der Fahrzeugnutzung bleibt erhalten, ohne sich Gedanken über KFZ-Steuer, Versicherung oder Fahrzeugkauf machen zu müssen. Der Fuhrpark der Anbieter ist groß und durch das erprobte Konzept können Nutzer sicher sein, in jeder Münchner Umgebung von einem Mietwagen zu profitieren. Natürlich sind die Möglichkeiten zur Miete im Zentrum größer als in den Außenbezirken, die erfolgreiche Fahrzeugsuche ist jedoch in jedem Fall möglich.

Einzelne Dienstleister halten spezielle Tarife für Business-Kunden bereit. Gegen einen Aufpreis wird die Verfügbarkeit bestimmter Modelle zugesichert, die Sie für einen begrenzten Zeitraum eigenständig nutzen können. Dieser Service wird bevorzugt für den Transfer zum Flughafen bzw. für Fahrten vom Airport in die Münchner Innenstadt genutzt. Nicht nur im Business-Bereich ist die Reservierung eines Fahrzeugs für einen begrenzten Zeitraum möglich. So steht dieses auch noch in einer Viertelstunde für Sie bereit und wird nicht zwischenzeitlich von einem anderen Interessenten abgeholt.

 

Carsharing kontra eigenes Auto

Das Carsharing in Großstädten wie München ist als Konzept vergleichsweise neu und erst bei einem kleinen Fahrerkreis etabliert. Die Umstellung dürfte noch Zeit in Anspruch nehmen, zumal viele Nutzer eines eigenen PKW vorerst auf diesen Komfort nicht verzichten möchten. Dennoch gibt es unschlagbare Vorteile des Konzepts, die gerade in einer Großstadt wie München echten Nutzen demonstrieren.

Für Fahrten zum Bahnhof oder Flughafen lohnt das Konzept, um lediglich eine Strecke mit einem Fahrzeug zurückzulegen und dieses unkompliziert zurückzulassen. Gleiches gilt für andere Fahrten mit lediglich einer Strecke von privaten oder gewerblichen Nutzern des Fahrzeugs. Wer auf einer Strecke von Freunden oder Kollegen mitgenommen wird, muss sich so keine Gedanken machen, wohin er sein Auto fahren möchte.

Auch der Tourismus in München profitiert von der neuen Option. Das Carsharing erweist sich gegenüber einem Mietwagen als deutlich flexibler. Spontan können Besucher der Landeshauptstadt entscheiden, an welchem Tag Sie ein Mietfahrzeug benötigen und welche Strecken Sie mit diesem zurücklegen möchten. Da mehrere Personen über die Zeit hinweg das gleiche Fahrzeug nutzen, beispielsweise geteilt zu verschiedenen Tages- und Nachtzeiten, wird die generelle Verkehrs- und Parksituation im Stadtgebiet verbessert.

 

Was passiert mit der Autoversicherung?

Jeder Anbieter eines Carsharings hat eigene Konditionen bezüglich des Versicherungsschutzes, die in dessen AGB zu überprüfen sind. Im Regelfall ist das Auto haftpflicht- und vollkaskoversichert, die Kosten sind bereits in der Mietgebühr für das Fahrzeug enthalten. Um das Thema Versicherung müssen Sie sich beim Registrieren, Einsteigen und Nutzen der Fahrzeuge keine Gedanken machen.

Da viele Nutzer parallel einen eigenen PKW führen oder einen zusätzlichen Schutz wie einen gesonderten Insassenschutz wünschen, sollten in jeder Situation auf einen starken Versicherungsschutz vertrauen. Ähnlich wie der Carsharing-Anbieter sollten Sie die Konditionen mehrere Anbieter vergleichen, wobei Sie das Prinzip des Carsharings in Ihren zukünftigen Versicherungstarif einbinden sollten. Wenn Sie Ihr Fahrzeug durch dieses Konzept beispielsweise seltener nutzen, erhalten Sie bei vielen Versicherungen attraktive Rabatte durch Ihre geringere, jährliche Kilometerleistung Ihres Fahrzeugs.