Compliance-Beauftragte nimmt Arbeit beim ADAC auf

Nach dem Skandal um Fälschungen beim Autopreis «Gelber Engel» hat der ADAC eine Schlüsselstelle für die Umsetzung seiner Reformen besetzt: Am Donnerstag nahm die Juristin Monika Hornik ihre Arbeit als Compliance-Beauftragte des größten deutschen Autoclubs auf.

Die 48-Jährige leitet eine neu geschaffene Abteilung, die die Einhaltung von Regeln und Verhaltensweisen beim ADAC sicherstellen soll.

 

Hornik war zuvor in ähnlichen Positionen bei der Solartechnik-Firma SMA Solar und beim Handelskonzern Metro beschäftigt. Der ADAC hatte sich als Reaktion auf die Affäre und viele weitere Vorwürfe einen Verhaltenskodex gegeben, über dessen Einhaltung Hornik nun wachen wird. Ihre Berufung hatte der ADAC im Juni angekündigt, zum 1. Oktober trat sie nach Angaben eines Sprechers wie geplant ihren Posten an.

 

Im vergangenen Jahr war der ADAC in eine schwere Krise geraten, nachdem Fälschungen beim Autopreis «Gelber Engel» und andere Enthüllungen bekanntgeworden waren. Als Konsequenz daraus hatte der Autoclub umfangreiche Reformen beschlossen, um das Unternehmen transparenter zu machen. Unter Compliance wird ein Regelwerk für saubere Unternehmensführung verstanden, das in der Wirtschaft und bei vielen Verbänden und Vereinen seit Jahren üblich ist.

 

dpa/mk