Messerangriff in S-Bahn, © Bundespolizei

Couragierte Reisende greifen ein: Messer-Angriff in S-Bahn

Gestern Nachmittag ging eine geistig verwirrte 34-jährige Frau mit einem Messer auf einen Mann in der S4 nach Geltendorf los. Zuvor hatte sie sich in der Bahn eine Zigarette angezündet, woraufhin sie der Mann auf das Rauchverbot aufmerksam machte. Vier couragierte Mitreisende griffen ein.

 

Gegen 17:50 Uhr begann die 34-jährige aus Eichenau mit dem Rauchen. Einem Mann, dessen Identität nicht bekannt ist, machte sie auf das Rauchverbot aufmerksam und bat sie das Rauchen zu unterlassen. Nach einer verbalen Auseinandersetzung der beiden ging die Frau aggressiv mit einem Einhandmesser auf den Mann los.

 

Der Mann konnte der Frau das Messer entwenden, wobei sie sich eine oberflächliche Schnittverletzung zuzog. Drei Männer und eine Frau im Alter zwischen 26 und 54 Jahren griffen beherzt ein und konnten weitere Angriffe verhindern.

 

In Eichenau wurde die Frau von anwesenden Beamten der Bundespolizei in Empfang genommen. Sie war mit 0,5 ‰ alkoholisiert und den ortsansässigen Polizisten bereits bekannt. In ihrem Rucksack und ihrer Kleidung wurden ein weiteres Messer sowie eine ungeladene Softairwaffe, Plastikmunition und Tierabwehrspray gefunden.

 

Waffensammlung, © Bundespolizei

 

Die Bundespolizei ermittelt nun wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz und Bedrohung gegen die Frau. Wegen Fremd- und Eigengefährdung wurde sie in eine psychiatrische Klinik gebracht. Die Bundespolizei bittet außerdem den Mann, der mit dem Messer attakiert wurde, sich bei der Inspektion am Hauptbahnhof unter der Telefonnummer 089/515550111 zu melden.