CSU-Generalsekretär Scheuer kritisiert Medien

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer säußerte sich nun zu der Berichterstattung über seinen Doktortitel. Auf die Frage, ob er sich ungerecht behandelt fühle, sagte Scheuer am Montag vor einer CSU-Vorstandssitzung in München: „Wenn man nachliest und die Sachen mehr als acht Jahre alt sind, dann wundert man sich schon über manche Darstellungen auf Titelseiten in epischer Breite.“

Scheuer hat 2004 an der Karlsuniversität in Prag das “kleine Doktorat” erworben. In Deutschland darf er den Doktortitel aber nicht führen, sondern muss die tschechische Abkürzung “PhDr” angeben. Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ hatte diesen seit Jahren bekannten Sachverhalt am Freitag auf ihrer Titelseite aufgegriffen – verbunden mit Hinweisen, dass Scheuer den Titel auch anderswo führt. Zudem wurden Textteile abgedruckt, die der CSU-Politiker abgeschrieben haben soll – ohne zu zitieren. Scheuer kündigte am Freitag an, den Titel nicht mehr weiter zu führen.

rr/dpa