CSU-Politiker Gauweiler legt seine Ämter nieder

Wegen innerparteilicher Differenzen in der Euro-Rettungspolitik hat CSU-Politiker Peter Gauweiler seine Ämter niedergelegt.

 

Der stellvertretende CSU-Vorsitzende Peter Gauweiler tritt von seinem Amt zurück. Zudem legt er auch sein Mandat als Bundestagsabgeordneter wegen innerparteilicher Differenzen in der Euro-Rettungspolitik nieder, wie Gauweiler am Dienstag mitteilte. Er ist seit Jahren ein offener Kritiker der Euro-Rettungspolitik.

 

„Wer Peter Gauweiler zum stellvertretenden CSU-Vorsitzenden wählte, wusste genau, welche Positionen in Sachen Euro und Rettungspolitik damit gewählt wurden“, heißt es in der Erklärung. Von ihm sei aber öffentlich verlangt worden, dass er – „weil CSU-Vize“ – im Bundestag für das Gegenteil seiner Haltung abstimme. „Dies ist mit meinem Verständnis der Aufgaben eines Abgeordneten unvereinbar.“, so Gauweiler.

 

Seine ausführliche Erklärung im Original können Sie auch hier nachlesen.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Münchens ehemaliger Oberbürgermeister Christian Ude und CSU-Rebell Peter Gauweiler liefern sich seit 2008 einen verbalen Schlagabtausch. In ihrem wöchentlichen Briefwechsel in der Heimatzeitung  „Münchner Merkur“  haben der Bundestagsabgeordnete (und Bayerischer Staatsminister a.D.) und der ehemalige Münchner Oberbürgermeister viele interessante Diskurse geführt. Mehr dazu lesen sie auch hier.