„Danke-Konzert“ für Flüchtlingshelfer – Tickets müssen vorbestellt werden

München – Herbert Grönemeyer, Fettes Brot, Sportfreunde Stiller, Wanda und Co. – Für das geplante Gratis-Konzert für die Flüchtlingshelfer haben viele Künstler ihr Kommen zugesagt. Wegen der hohen Nachfrage müssen die Tickets nun allerdings begrenzt werden (23.700 Stück) und man kann diese (gratis) vorbestellen.

 

Die kostenlose Dankesfeier am 11. Oktober ist nun auf den Königsplatz verlegt worden. Aufgrund der hohen Nachfrage und aus Sicherheitsgründen musste das Ticketkontingent auf 23.700 Stück begrenzt werden. Für den Zugang benötigt man ein kostenloses TICKET. Dieses Ticket gibt es ab Dienstag, 06.10., 13 Uhr, bei allen Vorverkaufsstellen von MÜNCHEN TICKET, bei persönlichem Erscheinen, max. 5 Tickets pro Person. Alle Vorverkaufsstellen unter: http://www.muenchenticket.de/vvk.jsp

 

 

Wie berichtet hatte die Stadt ein Konzert für die vielen ehrenamtlichen Helfer organisiert, um sich für deren Engagement bei der Ankunft der vielen Flüchtlinge in München zu bedanken. „Lasst uns alle zusammen feiern“, sagte Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) in einer Facebook-Nachricht.

 

 

Auch Grönemeyer singt für Flüchtlingshelfer bei „Danke-Konzert“

 

Beim „Danke-Konzert“ für Flüchtlingshelfer am Sonntag in München wird auch Herbert Grönemeyer auftreten. Dies teilten Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD), die Sportfreunde Stiller und Till Hofmann von „Bellevue di Monaco“ am Montag mit. Das Musik-Fest unter dem Motto „WIR. Stimmen für geflüchtete Menschen“ solle nicht nur ein Dankeschön an alle freiwilligen Helfer sein, sondern auch für eine weiterhin positive Stimmung gegenüber Flüchtlingen werben. „Alle die kommen, sollen miteinander feiern und es als Danke und Welcome verstehen“, sagte Oberbürgermeister Reiter.

 

Neben Grönemeyer und den Sportfreunden Stiller treten am Sonntag unter anderem Fettes Brot, Wanda, Wolfgang Niedecken, Judith Holofernes und The Notwist auf. Moderieren werden unter anderem Joko Winterscheidt, Fiva und Rainer Maria Jilg.

 

Für das Musik-Fest nimmt die bayerische Landeshauptstadt 150 000 Euro in die Hand. „Die Münchner Bürgerinnen und Bürger haben deutlich gemacht, wie wichtig ihnen Solidarität, Offenheit und Humanität sind – und zwar nicht nur in der Theorie, sondern ganz praktisch“, sagte Christian Müller, sozialpolitischer Sprecher der SPD-Stadtratsfraktion.