Frau mit Dirndl

Das Oktoberfest steht an – wie lässt sich ein Dirndl waschen?

Bald beginnt die Wiesn wieder und viele Besucher stellen sich die Frage, wie sie die Wiesntracht nach einem Besuch wieder sauber bekommen. Jeder, der einmal in einem der Bierzelte war, weiß, dass es fast ein Ding der Unmöglichkeit ist, ohne Flecken nach Hause zu kommen. Klebende Biertische, tropfende Krüge – nicht zu vergessen, dass so ein Brathendl seine eigenen Flecken mitbringt. Und oft ist die Tracht schon vor dem ersten Besuch des Oktoberfests arg gezeichnet. Immerhin gibt es in den Wochen vor dem Anstich so einige kleinere Feste, die in der Freizeitgestaltung anstehen. Also, wie bekommt man das Dirndl oder eine andere Tracht wieder sauber und fit für den großen Auftritt? Dieser Artikel zeigt’s auf.

 

© Bald geht das Oktoberfest wieder los - doch ist das eigene Dirndl auch schon in der richtigen Festform?

 

Das passende Waschprogramm

 

Zuerst: Nicht jedes Dirndl kann vom Träger selbst gereinigt werden. Es gibt Modelle, die wirklich nur professionell gereinigt werden sollten, um die Schönheit der Tracht zu erhalten. Wer das nicht möchte, sollte bereits beim Kauf darauf achten, dass das Kleid sich für die Maschinenwäsche eignet. Darf es in die Waschmaschine, gelten die folgenden Regeln:

 

  • Niedrige Temperatur – waschbare Dirndl können in der Regel bei bis zu vierzig Grad gewaschen werden. Besser ist es jedoch, die Temperatur auf dreißig Grad zu begrenzen. So laufen die Farben nicht aus und die Tracht nicht ein. Einige Waschmaschinen bieten zudem besonders pflegliche Programme an, um empfindliche Kleidung zu waschen.
  • Beim Waschen schützen – Dirndl sollten nach Möglichkeit einzeln gewaschen und in ein spezielles Wäschenetz gegeben werden. Wer keines besitzt, braucht keines zu kaufen. Es funktioniert auch ein einfacher Kissenbezug, in den das Dirndl gesteckt wird.
  • Ohne Schürze – die Schürze des Dirndls kommt keinesfalls mit in die Wäsche. Sie ist zumeist dunkler als die Tracht an sich und könnte abfärben. Die Schürze sollte mit der Hand gereinigt werden. Hornknöpfe oder Metallknöpfe sollten ebenfalls vor der Wäsche abgenommen werden, da sie brechen oder die Maschine beschädigen könnten.
  • Feinwaschmittel – Waschmittel für feine Kleidung eignen sich am besten.
  • Schleudern – die Umdrehungszahl des Schleuderprogramms sollte nach unten gesetzt werden. Wer das Feinwäscheprogramm der Waschmaschine nutzt, muss hierauf nicht achten, da die Programme ohnehin eine niedrige Schleuderzahl aufweisen.

 

Beim Waschmittel ist immer Vorsicht geboten. Es sollte ohnehin ein Feinwaschmittel sein, doch muss darauf geachtet werden, dass er keinerlei Aufheller besitzt. Ist auf der Flasche beschrieben, dass das Mittel gegen Vergilbung helfen soll, eignet er sich absolut nicht.

 

Dirndl trocknen

 

Auch wenn es schnell geht, so ist der Trockner beim Dirndl ungefähr so tabu, wie warmes und abgestandenes Bier. Ist die Maschinenwäsche durch, heißt es:

 

  • Kleiderbügel – das Dirndl wird auf einen Kleiderbügel gehängt. Ist es arg zerknittert, werden die Falten vorsichtig aus dem feuchten Stoff gestrichen.
  • Lufttrocknen – ein guter Platz fürs Dirndl ist jetzt der Balkon oder die Terrasse. An der frischen Luft trocknet der Stoff immer noch am besten durch.

 

Und einen Trick gibt es, damit der Rock des Kleides beim späteren Tragen schöner fällt. Das Dirndl sollte auf links gedreht auf den Kleiderbügel gehangen werden.

 

Und wie kommen die Waschfalten aus dem Stoff? Das Bügeln der Tracht ist tatsächlich nicht einfach und sollte nur erfolgen, wenn die Pflegeetiketten es erlauben. Besteht der Stoff aus reiner Baumwolle und gibt es nur wenige Stickverzierungen, ist das Bügeln durchaus einfach:

 

  • Feucht bügeln – bei mittlerer Hitze werden die Falten aus dem noch leicht feuchten Stoff gebügelt.
  • Rüschen/Rock – hier ist ein wenig Vorsicht geboten. Die Rüschen dürfen nicht einfach flachgebügelt werden, sondern werden nur mit der Spitze des Eisens bearbeitet.

 

Wer ein Dirndl mit einem Rock aus Tüll oder gemischtem Stoff besitzt, muss beim Bügeln mehr achtgeben. Die Stoffe vertragen nur kühlere Temperaturen und neigen dazu, am Eisen kleben zu bleiben. Auch können sich Eisenabdrücke im Stoff bilden. Das Bügeleisen muss unbedingt beschichtet sein. Stickereien, Perlen und Strass erschweren die Hausarbeit natürlich ebenfalls. Trotzdem kann gebügelt werden:

 

  • Niedrige Temperatur – das Eisen wird möglichst kühl eingestellt. Auf links – bei Applikationen und Perlen, wie auch bei sehr empfindlichen Stoffen, wird das Dirndl auf links gebügelt.
  • Ohne Dampf – Dampfbügeleisen werden nicht von jedem Stoff vertragen, daher sollte darauf verzichtet werden.
  • Stofflage – die Stoffe können auch mit einem Trick aus Großmutters Zeiten gebügelt werden. Einfach ein Geschirrhandtuch über das Kleid ausbreiten und durch das Handtuch hindurch bügeln. So lassen sich Bügelflecken vermeiden.

 

 

Weitere Pflegehinweise

 

Dirndl unterscheiden sich massiv voneinander. Einige besitzen ein Mieder mit Stäbchen, was die Reinigung wieder massiv erschwert. Durch die Umdrehungen der Maschine können die Stäbchen verbiegen – wie ätzend das ist, weiß jeder, der sich einen Bügel-BH schon einmal in der Maschine verhunzt hat. Solche Dirndl werden besser auf der Hand oder professionell gereinigt.

 

Grundsätzlich gilt, dass das Kleid wirklich nur gewaschen werden sollte, wenn es arg verschmutzt oder verschwitzt ist. Kleinere Flecken können gut mit der Hand ausgewaschen werden und gegen den Geruch aus dem Zelt hilft es oft, das Dirndl für einige Stunden in die Sonne zu hängen. Zu häufige Waschgänge lassen die Farben verbleichen und gerade Rüschen und Verzierungen nehmen die Wäschen auf Dauer krumm.

 

Frau mit Dirndl

 

Fazit: Flecken? Kein Problem

 

Wer bereits beim Kauf auf einen sehr hohen Baumwollanteil der Tracht achtet, kann sie durchaus zu Hause selbst reinigen. Es dauert jedoch, bis das Dirndl wieder einsatzbereit ist. Da es keinesfalls in den Trockner darf, sollte die Wäsche nicht am Tag vor dem nächsten Zeltbesuch stattfinden. Wer sich unsicher ist oder wirklich keine Zeit hat, bringt das Kleid besser in die Reinigung. Das gilt insbesondere für sehr hochwertige, feine und teure Trachten. Sie sollten besser immer professionell gereinigt werden, damit bloß nichts schiefgeht. Immerhin wäre es schade, wenn man auf der Wiesn nicht aufgrund einer prächtigen Tracht auffällt, sondern weil jeder selbst nach etlichen Stunden im Zelt noch erkennt, dass das Kleid falsch gereinigt wurde.

 

 

Bildquellen:

Abbildung 1: © motointermedia (CC0-Lizenz) / pixabay.com

Abbildung 2: © Gellinger (CC0-Lizenz) / pixabay.com