© Symbolfoto.

Das richtige Verhalten auf der Weihnachtsfeier

In den kommenden Wochen steht wohl in den meisten Betrieben wieder die alljährliche Weihnachtsfeier an. Damit die Feier nicht zum Fettnäpfchen wird, gibt es einige Verhaltensregeln, die Sie unbedingt beachten sollten.

 

 

 

Das richtige Outfit

 

Insbesondere für Frauen gilt, zur Weihnachtsfeier mit dem Bürokollegium nicht zu freizügig zu erscheinen! Ein bauchfreies Top oder ein kurzer Minirock könnten schnell einen falschen Eindruck vermitteln. Generell gilt, sich ähnlich wie im Büroalltag zu kleiden, den Dresscode aber immer dem Veranstaltungsort anzupassen. So sollte man nicht in Abendrobe auf der Bowlingbahn erscheinen, aber genau so wenig sollte man in Jeans und T-Shirt zum festlichen Dinner gehen.

 

 

Alkohol nur in Maßen

 

Eines der wichtigsten Gebote auf der Weihnachtsfeier ist, sich nicht hemmungslos zu betrinken. Denn schließlich ist es trotzdem noch eine geschäftliche Veranstaltung und keine wilde Party-Nacht mit Freunden. Wer es mit dem Alkohol übertreibt, wird schnell zum Gespött der anderen – und dafür wird er sich spätestens am nächsten Arbeitstag gewaltig schämen!

 

 

Flirten verboten

 

Ein weiteres No-Go ist, sich auf der Weihnachtsfeier an einen Kollegen oder eine Kollegin heranzumachen, denn auch missglückte Flirtversuche können am nächsten Tag ganz schön peinlich werden. Sollte es neben verbalen Annäherungsversuchen hinaus sogar zu Grabschern kommen, so ist dies nicht nur peinlich sondern kann womöglich zu einer Kündigung führen.

 

 

Duzen oder Siezen

 

Da man sich auch auf der Feier immer noch in einem Geschäftsumfeld befindet, sollte man seinen Vorgesetzten auf keinen Fall ungefragt Duzen. Zwar kommt es durchaus vor, dass der Ranghöhere seinem Angestellten auf der Weihnachtsfeier das Du anbietet, allerdings darf er am nächsten Arbeitstag auch entscheiden, ob das noch Bestand hat. Um peinliche Momente am nächsten Tag zu vermeiden, einfach die nächste persönliche Anrede abwarten und entsprechend reagieren.

 

 

Die Privatsphäre respektieren

 

In der Zeit von Smartphone und Co. Ist es für viele üblich, Fotos von gelungenen Partys auf Facebook zu teilen. Allerdings sollten sie sich vorher Gedanken machen, ob das gepostete Bild oder Video das Unternehmen in Schwierigkeiten bringen könnte und ob auch wirklich alle Kollegen damit einverstanden sind.

 

 

Nicht das Buffet plündern

 

Die Weihnachtsfeier ist kein All-inclusive-Urlaub! Sie sollten also nicht immer wieder zum Buffet stürmen und die von der Firma bezahlten Speisen und Getränke in sich hineinstopfen. Stattdessen ist Zurückhaltung angesagt, sonst entsteht der Eindruck, man lasse es sich auf Firmenkosten gerne gutgehen.

 

 

Angemessener Smalltalk

 

Smalltalk gehört zu einer Weihnachtsfeier, doch sollten sie bei der Themenwahl vorsichtig sein. Private Sorgen, Finanzen und Religion sollte man unbedingt vermeiden. Auch die letzte Sauf-Tour mit den Kumpels oder die besten Geschichten aus dem Schlafzimmer sind hier unangebracht. Es besteht die Gefahr, Ihr Gegenüber zu kränken, in ein Fettnäpfchen zu treten oder sich selbst zu blamieren.

 

 

 

Sollten Sie doch den ein oder anderen Tipp nicht beachten, kann es ganz schnell passieren, dass Sie sich vor den Kollegen blamieren und so zum Gesprächsthema Nummer eins werden. Sie wissen, dass Sie sich auf der Weihnachtsfeiern eindeutig daneben benommen haben, wenn…

 

… Sie einen Filmriss haben.
… Sie morgens im Büro unter Ihrem Schreibtisch aufwachen.
… Sie von allen angestarrt werden, sobald Sie das Büro betreten.
… der Chef Sie sofort zu sich zitiert.
… Sie der Mittelpunkt der Gerüchteküche sind.
… Sie überall im Büro ihre fotokopierten Genitalien finden.
… Sie morgens mit einem Knutschfleck von einem Kollegen aufwachen…
… und nicht wissen, von welchem.