Das städtische Fundbüro versteigert nicht abgeholte Fundsachen.

Das Wiesn-Fundbüro auf dem Oktoberfest

Bei sechs Millionen zu erwartenden Gästen auf der Wiesn ist es kein Wunder, dass der ein oder andere Gegenstand schnell mal verloren geht. Aber: Noch gibt es eine Möglichkeit die verlorenen Gegenstände wiederzubekommen. Und zwar: Im Wiesn-Fundbüro!

 

Ob Ausweise, Jacken, Schlüssel oder Geldbeutel.  Jedes Jahr werden während der Wiesn mehrere Tausend Gegenstände abgegeben. Dann heißt es geduldig sein für alle, die etwas verloren haben. Denn: In der Regel werden die Fundstücke erst am nächsten Tag im Wiesn-Fundbüro abgegeben.

 

Wo ist das Wiesn-Fudbüro zu finden?

Neben dem Hauptfundbüro wird während des Oktoberfestes auch ein Fundbüro auf der Wiesn eingerichtet. Dieses ist im Servicezentrum auf der Theresienwiese anzutreffen (Eingang Festleitung, Untergeschoss). Das Servicezentrum selbst ist hinter dem Schottenhamel-Festzelt zu finden.

 

 

Wann hat das Wiesn-Fundbüro geöffnet?

Die Öffnungszeiten sind während des Oktoberfestes täglich von 13:00 bis 22:00 Uhr.

 

Ein Blick über die Festwiese

 

Was passiert nach der Wiesn mit den Fundsachen?

Nach dem Oktoberfest bleiben die Fundstücke noch einige Tage im Wiesn-Fundbüro. Dann kommen die gefundenen Gegenstände ins Hauptfundbüro der Stadt München. Wenn in den Fundstücken Hinweise auf seinen Besitzer zu finden sind, wird dieser vom Fundbüro ermittelt und anschließend kontaktiert. Bei Handybesitzern wird sich der Kartenanbieter mit diesem in Verbindung setzen. Bei ausländischen Besuchern werden die verlorenen Gegenstände an die Botschaften oder Konsulate versendet.

 

 

Verlorene Gegenstände in der U-Bahn

Die MVG unterhält ein eigenes Fundbüro in der Elsenheimerstraße 61.

 

as