Das Camp der protestierenden Flüchtlinge am Sendlinger Tor in München

Dauerdemo am Sendlinger Tor vorzeitig beendet

Die erneute Dauerversammlung am Sendlinger-Tor-Platz ist verfrüht zu Ende gegangen. Die verbleibenden fünf Teilnehmer haben den Platz bereits verlassen.

 

 

Am Sonntag, den 30. Oktober, haben die letzten Teilnehmer der Demonstration ihren Versammlungsort verlassen. Ursprünglich hatte die Vereinigung „Refugee Struggle for Freedom“ die Dauerversammlung mit dem Thema „Stop Deportation“ (Abschiebung stoppen) beim Kreisverwaltungsreferat vom 27. Oktober bis zum 10. November angemeldet. Spätestens zu Beginn der Aufbauarbeiten der Christkindltram der MVG hätten die Demonstranten den Platz räumen müssen.

 

Der 14-tägige Protest soll nun jedoch, laut Versammlungsleiter, in einer anderen Stadt fortgesetzt werden. Bereits vor kurzer Zeit waren die Beteiligten von München nach Nürnberg marschiert, um dort vor dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge für ein bedingungsloses Bleiberecht und dem Stopp aller Abschiebungen zu demonstrieren.

 

Zuvor, am 7. September, hatten sich an selber Stelle in München rund 70 Personen nach einem Demonstrationszug durch die Innenstadt am Sendlinger-Tor-Platz spontan zu einer Dauerversammlung niedergelassen. Sie wurde mehrfach verlängert.