Der 3-Milliarden-Prozess in München: Vorstände der Bayern-LB vor Gericht

Sieben Vorstandsmitglieder der bayerischen Landesbank müssen sich seit Montag vor dem Landesgericht verantworten.

Der Verwurf lautet auf Untreue:

Völlig überteuert sollen sie die Bank Hypo Alpe Adria aus Österreich im Jahr 2007 gekauft haben.

Nachdem klar war, dass es sich bei dem Kauf um den größten Fehltritt in der Geschichte der BayernLB gehandelt hatte, ging die Bank zum Preis von nur einem Euro zurück an Österreich.

 

Den bayerischen Steuerzahler kostet der Fehlkauf rund drei Milliarden Euro.

Bis Ende des Jahres soll in rund 70 Tagen Verhandlung geklärt werden, ob sich die Schuld der Vorstandsmitglieder um den mittlerweile amtierenden Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes deutscher Banken, Michael Kemmer, beweisen lässt.

Unter den Zeugen sind auch prominente CSU-Politiker wie der frühere bayerische Ministerpräsident Günther Beckstein sowie Ex-Finanzminister Kurt Faltlhauser. Allesamt saßen die früher im Kontrollgremium der Landesbank.

adc / dpa