Einsatzfahrzeug der Bundespolizei mit Blaulicht, © Symbolfoto

Der Andrang war viel zu Groß – Polizei schließt das „Blitz“ bei der Eröffnungsparty

Da wollten wohl eine Menge Münchner feiern gehen. Am Sonntag, 23.04.2017. kam es gegen 00.30 Uhr, zu einem Polizeieinsatz auf der Museumsinsel in der Au. Dort feierte der Club „Blitz“ seine Neueröffnung.   

 

Im Club selbst  hatten sich kurz nach Mitternacht die Gastkapazitäten mehr als erschöpft. Die für 800 Personen zugelassenen Räumlichkeiten waren in kürzester Zeit durch schätzungsweise 1500 Besucher total überfüllt. Ein Ende des Besucherzustroms war nicht abzusehen. Noch immer kamen Menschen zur Museumsinsel.
Der Club war zwar bereits für weitere Besucher gesperrt, allerdings befand sich eine größere Menschenmenge noch davor und wollte feiern. Die Rettungswege und Notausgänge waren dem entsprechend total blockiert.
Die Polizei wurde nun zur Unterstützung herbeigerufen. Um die Lage vor Ort wieder zu entschärfen, mussten dann im weiteren Verlauf die Rosenheimer Straße in beide Richtungen gesperrt werden.

 

Anschließend wurde durch die Einsatzkräfte der Vorplatz des Clubs geräumt.  Im Rahmen dieser Räumung leistete ein 21-jähriger Münchner Widerstand. Er trat einem Polizisten gegen das Bein und biss einen anderen. Außerdem schlug er dann mit seinem Kopf im Dienstfahrzeug, in das er verbracht wurde, gegen die Scheibe und spuckte in den Streifenwagen. Er wurde in Gewahrsam genommen und hat nun eine Anzeige wegen Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte zu erwarten.

 
Die Lage vor dem Club hatte sich nach etwa einer Stunde wieder beruhigt, so dass die Rosenheimer Straße dann freigegeben werden konnte.

 

Der „Blitz“ Club, der die alte Kongresshalle neben dem Deutschen Museum eingezogen ist, wirbt mit einer einzigartigen Musikanlage, dem Verzicht auf Handys und ohne VIP-Gästeliste. Es sollte eine Eröffnung werden, zu der jeder kommen konnte. Diesem Ruf sind wohl zu viele feierfreudige Münchner gefolgt.

 

Polizeipräsidium München