© Symbolbild

Der Freistaat investiert in Informationsanlagen für 61 S-Bahn-Stationen

Der Freistaat Bayern investiert in moderne Informationsanlagen für Fahrgäste der Münchner S-Bahn. Die Anlagen sollen in den nächsten anderthalb Jahren sukzessiv an den Bahnhöfen und Haltepunkten aufgehängt werden, die ersten davon bereits heuer im Herbst.

 

„Gut informiert und orientiert fährt es sich besser“, begründet Bayerns Verkehrsministerin Ilse Aigner die Förderentscheidung. „Mit unserer Unterstützung kann die Deutsche Bahn alle restlichen Stationen im Münchner S-Bahn-Netz mit diesem optischen Informationssystem ausrüsten. Auf diese Weise machen wir das Bahnfahren im Raum München einen weiteren Tick barrierefreier, weil die Fahrgäste dann sowohl akustisch als auch optisch informiert werden können“, so die Ministerin.

 

Für den Informations-Lückenschluss rechnet Ministerin Aigner mit einem Investitionsbedarf im oberen einstelligen Millionenbereich. Das Bayerische Verkehrsministerium wird hierfür Mittel aus dem vorgestern beschlossenen Zusatzprogramm zur Unterstützung des öffentlichen Verkehrs im Freistaat bereitstellen. „Es ist wichtig, dass aktuelle Informationen über die nächsten S-Bahn-Züge den Fahrgästen nicht nur auf dem Handy, sondern auch direkt vor Ort komfortabel angezeigt werden“, so Aigner.

 

Wirtschaftsministerin Ilse Aigner spricht im bayerischen Landtag, © Ilse Aigner im Landtag

 

Im Stadtgebiet von München wird die Nachrüstung an folgenden Stationen erfolgen: Aubing, Englschalking, Fasangarten, Langwied, Leienfelsstraße, Neuaubing, Obermenzing sowie Untermenzing.

 

Im Landkreis München werden folgende Stationen ausgerüstet: Aying, Baierbrunn, Buchenhain, Dürrnhaar, Ebenhausen-Schäftlarn, Fasanenpark, Großhelfendorf, Großhesselohe-Isartalbahnhof, Gräfelfing, Hohenbrunn, Hohenschäftlarn, Lochham, Neubiberg, Peiß, Pullach, Sauerlach und Wächterhof.

 

Im Landkreis Dachau werden folgende Stationen bedacht: Altomünster, Arnbach, Bachern, Dachau Stadt, Erdweg, Hebertshausen, Kleinberghofen, Niederroth, Röhrmoos, Schwabhausen und Vierkirchen-Esterhofen.

 

Im Landkreis Fürstenfeldbruck profitieren folgende Stationen von der Förderung: Esting, Gernlinden, Maisach, Malching, Schöngeising und Türkenfeld.

 

Im Landkreis Starnberg sollen Anzeiger an folgenden Stationen neu aufgehängt werden: Feldafing, Geisenbrunn, Neugilching, Possenhofen, Seefeld-Hechendorf, Steinebach und Weßling.

 

Im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen und im Landkreis Miesbach werden mit Icking und Otterfing je eine Station nachgerüstet. Im Landkreis Ebersberg erfolgt die Installation an den Stationen Eglharting, Grafing Stadt, Grub und Kirchseeon. Im Landkreis Erding werden Anzeiger an den vier Stationen Altenerding, Aufhausen, Ottenhofen und St. Koloman aufgehängt. Im Landkreis Freising soll Selbiges an den Stationen Hallbergmoos und Pulling passieren.