C2_MVG_U-Bahn_U6, © Foto: Wolfgang Wellige

Deshalb hören sich U-Bahn, Bus und Tram jetzt anders an

Seit einigen Tagen ist etwas anders in den Münchner U-Bahnen, Bussen und Trambahnen und offensichtlich ist es ein Thema, das viele Menschen beschäftigt. Die MVG hat ein neues Klingelsignal. Statt den Ansagen “Nächster Halt…“ und „Next Stop…“ ertönt nun nur noch ein akustischer Ton und gleich im Anschluss wird die nächste Haltestelle angesagt. Doch warum ist das so?

 

Für die Umstellung auf die neuen Töne, gibt es gleich mehrere Gründe, wie uns ein Sprecher der MVG erklärte. Zum einen wollte man das Klangbild modernisieren und sich damit an internationale Standards anpassen. In vielen Ländern und Großstädten ist es üblich, dass in den öffentlichen Verkehrsmitteln nur die nächste Haltestelle angesagt wird.

 

Zeitersparnis lässt mehr Informationen zu

 

Ein Grund, an den man zuerst vielleicht gar nicht denkt, fällt wohl am meisten ins Gewicht: Dadurch, dass der Halt nach einem Klingeln angesagt wird, sind die neuen Ansagen kürzer geworden. (Zuvor wurde „Nächster Halt…“ und „Next Stop…“ angesagt) und man kann deshalb insgesamt mehr Infos durchgeben. So bleibe nun genügend Zeit übrig, um dafür beispielsweise auf Deutsch und Englisch die konkreten Umsteigemöglichkeiten mit Tram, Bus oder eben U-Bahn anzusagen.

 

Hörbeispiel 1:

 

Hörbeispiel 2:

 

Die Reaktionen auf die neuen Signale fallen durchaus gemischt aus. Einigen ist es noch gar nicht aufgefallen, manche empfinden sie als störend, andere wiederum als modern, zeitgemäß und besser, weil die Haltestellen jetzt nicht mehr zweimal (deutsch und englisch) durchgesagt werden. In allen U-Bahnen gibt es die neuen Ansagen übrigens noch nicht, weil diese noch technisch umgerüstet werden müssen. In einiger Zeit wird der neue Klang vermutlich kein Thema mehr sein und man sich daran gewöhnt haben.