DFB-Elf: Ohne Neuer und Boateng gegen Spanien – Knoche rückt nach

Für den Prestigetest gegen Spanien stehen Bundestrainer Joachim Löw nur noch elf Weltmeister zur Verfügung. Nach Manuel Neuer musste auch Jérôme Boateng wegen einer Blessur absagen.

 

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss im Testspiel bei Europameister Spanien am Dienstag auf die Weltmeister Manuel Neuer und Jérôme Boateng verzichten. Der Torwart vom FC Bayern reiste bereits am Samstag mit Beschwerden im rechten Kniegelenk aus dem Hotel des DFB-Teams in Nürnberg ab. Sein Münchner Teamkollege Boateng fällt wegen muskulärer Probleme in der linken Wade aus, teilte der Deutsche Fußball-Bund am Sonntag mit.

 

Für den Innenverteidiger rückt Robin Knoche nach. Der 22 Jahre alte Profi des VfL Wolfsburg steht nach acht Länderspielen für die U21 erstmals im Aufgebot der A-Nationalmannschaft. Damit hat Löw weiterhin 17 Feldspieler und zwei Torhüter im Kader, davon nur noch elf Weltmeister von Rio. Vor dem glanzlosen 4:0 gegen Gibraltar hatten bereits Christoph Kramer, Julian Draxler und Marco Reus ihren verletzungsbedingten Verzicht erklären müssen. Das DFB-Team wollte sich nach einem freien Wochenende am Abend in München treffen und fliegt am Montagmorgen nach Vigo.

 

Deutschland wäre auch ohne Neuer Weltmeister geworden

 

„Gegen Spanien hätte ich gerne mit der besten Mannschaft gespielt, aber wir wollen bei Manuel kein Risiko eingehen“, erklärte Bundestrainer Joachim Löw zum Verzicht auf Neuer und verwies auf die „hervorragenden Alternativen“ Roman Weidenfeller und Ron-Robert Zieler. Ob beide Torhüter für eine Halbzeit gegen Spanien spielen dürfen, ließ Löw noch offen.

 

Bundestorwarttrainer Andreas Köpke hatte schon vor dem Neuer-Ausfall im Programmheft des DFB zum Spiel gegen Gibraltar (4:0) die Qualitäten der Ersatzmänner hervorgehoben. „Auch von ihnen bin ich absolut überzeugt. Ich bin mir sicher, dass wir auch mit Roman oder Ron im Tor Weltmeister geworden wären“, sagte Köpke. Beide hätten sich tadellos verhalten und auch keine Ansprüche gestellt, als Neuer kurz vor dem Turnier an der Schulter verletzt war.

 

 

rg / dpa