Die Himmelswerkstatt öffnet ihre Tür

Heute hat die Himmelswerkstatt ihre Türen für Kinder geöffnet. Bis zum 16. Dezember können im Neuen Rathaus Weihnachtsgeschenke gebastelt und Plätzchen, Lebkuchen und viele weitere Leckereien genascht werden.

 

Eingeladen sind alle Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren. Während die Eltern über den Christkindlmarkt am Marienplatz schlendern und sich den ein oder anderen Glühwein genehmigen, können die Kinder täglich um 14:30 Uhr und 16:30 Uhr nach Herzenslust Weihnachtsgeschenke basteln.

 

Ob die Kinder Kerzen aus Wachs herstellen, Geschenktüten basteln, Wunschzettel schreiben oder ihren eigenen Vorstellungen freien Lauf lassen, ist allein ihnen überlassen.

 

 

Zusammenarbeit mit professionellen Künstlern

Betreut und bei der handwerklichen Arbeit unterstützt werden die Kinder von professionellen Künstlern und Pädagogen.

 

 

Die Künstlerin Caro Koch hilft bei der Gestaltung von Geschenkanhängern aus Verpackungsmaterial. Künstlerin Stephanie Schmitz zeigt, wie textile Siebdruckarbeiten entstehen. Die Herstellung von Umhängetaschen leitet Textildesignerin Petra Pohl. Außerdem können die Kinder mit der Bastelbuchautorin Adventskränze binden. Die Vergolderin Maren Storke lässt Isarkiesel golden schimmern.

 

Verwandlung in ein Engerl

Am Fischbrunnen an der Rathauspforte werden die Kinder von einem „Engelsboten“ empfangen und in die Himmelswerkstatt geführt. Mit Engelsflügeln, glänzenden Gewändern und goldenen Schürzen können sich die Kleinen in ein richtiges Engerl verwandeln.

 

Neues von der Himmelswerkstatt

Anstatt alte Dinge wegzuwerfen, werden sie in der Himmelswerkstatt recycelt und in schöne Weihnachtsgeschenke umgewandelt. So werden Beispielsweise alte Geldbeutel und Brillenetuis aufgepimpt, alte Zigarrenkisten in Schmuckkästlein und Wollpullover in Wärmeflaschenüberzieher verwandelt.

 

 

Die Aktion endet mit einem 15-minütigen Gesang. Adventslieder aus aller Welt werden vorgesungen. Auch die Erwachsenen haben die Möglichkeit mitzusingen und die Kinder zu bestaunen.

 

 

So sieht das große Treiben in der Himmelswerkstatt aus: