Alexander Dobrindt auf einer Pressekonferenz, © Alexander Dobrindt auf einer Pressekonferenz

Dobrindt: „Pflichttests für Senioren am Steuer wird es nicht geben“

Sollen Senioren ab 75 Jahren einen verpflichtenden Fahrtest abschließen, damit sie sich weiterhin ans Steuer setzen können? Wenn es nach Bundesverkehrminister Alexander Dobrindt geht, nein. Gegenüber der „Bild am Sonntag“ sagte er: „Pflichttests für Senioren am Steuer wird es nicht geben“

 

 

Es ist eine Diskussion, die in gewissen zeitlichen Abständen immer wieder mal neu aufgerollt wird. Müssen Senioren ab einem bestimmten Alter an verpflichtenden Fahrtests teilnehmen?

 

Erst in der vergangenen Woche forderten die Grünen diese Altersgrenze auf 75 Jahre festzusetzen. Ein klares Statement zu diesem Thema gab es jetzt von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU). Gegenüber der „Bild am Sonntag“ gab er an, dass es für Senioren keine verpflichtenden Fahrtests geben wird.

 

 

Als Begründung dafür führte Dobrindt die aktuellen Unfallstatistiken an. Daraus geht hervor, dass Fahrer ab einem Alter von 65 Jahren 2014 insgesamt 39 831 registrierte Unfälle hatten. Die 18- bis 24-Jährigen hingegen verursachten 53 040 Unfälle. Somit hatten die Fahranfänger mehr Unfälle gebaut, als die Senioren.

 

Die Grünen forderten nicht etwa den Senioren mittels der Fahrtests eventuell den Führerschein zu entziehen. Vielmehr gehe es ihnen darum, die Senioren durch Fachleute auf gewisse Defizite aufmerksam zu machen und ihnen Verbesserungsvorschläge zu vermitteln, um so möglichst länger mobil bleiben zu können.