mord haus in königsdorf absperrband mit blauem auto vor dem haus und hohen hecken, © Doppelmord in Königsdorf

Doppelmord von Höfen: Anklage noch dieses Jahr erwartet

Ein grausames Verbrechen hatte den beschaulichen Weiler Höfen bei Bad Tölz im Februar erschüttert. Nun sind die Ermittlungen abgeschlossen, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

 

Im Fall des zweifachen Raubmordes von Höfen bei Bad Tölz steht eine Anklage kurz bevor. «Die Ermittlungen sind abgeschlossen», sagte die Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft München II, Andrea Mayer, am Donnerstag. Voraussichtlich noch in diesem Jahr werde Anklage erhoben. Zuerst hatte das Portal «sueddeutsche.de» darüber berichtet. Der Prozess könnte dann wahrscheinlich in der ersten Jahreshälfte 2018 stattfinden. Alle vier Tatverdächtigen sitzen in Bayern in Untersuchungshaft.

 

In einem Haus im Weiler Höfen der Gemeinde Königsdorf waren in der Nacht zum 23. Februar eine Frau (76) aus dem Raum Frankfurt am Main und ein Mann (81) aus Nordrhein-Westfalen ermordet worden. Beide waren Bekannte der 76 Jahre alten Hausbesitzerin, die schwer verletzt überlebte.

 

 

Das Verbrechen ist nach dem Ergebnis der Ermittlungen die Tat einer Familienbande. Daran waren den Ermittlungen zufolge neben der zur Tatzeit 49 Jahre alten Pflegerin deren 23-jähriger Sohn und ihr 43-jähriger Bruder beteiligt. Ein ebenfalls in Polen festgenommener 21-Jähriger soll mit dem Bruder bekannt sein. Zumindest die mutmaßlichen Haupttäter müssen mit Anklage wegen Mordes und Mordversuchs rechnen. Die Opfer wurden erst drei Tage nach der Tat gefunden. Die überlebende Hausbesitzerin erholte nur sehr langsam von ihren Verletzungen und konnte sich zunächst so gut wie nicht an den Überfall erinnern. (dpa)