© Vergeblich versuchten die Rettungskräfte den 18-Jährigen aus der Isar zu retten - Foto der Berufsfeuerwehr München

Dramatischer Rettungseinsatz: 18-Jähriger ertrinkt in Isar

In der Isar ist am Dienstagnachmittag ein 18-Jähriger ertunken. In einem dramatischen Rettungseinsatz versuchten Rettungskräfte den jungen Mann zu retten. Für ihn kam jedoch jede Hilfe zu spät.

 

Dramatische Bilder spielen sich laut Der Berufsfeuerwehr München am Dienstagnachmittag an der Isar unterhalb der Wehranlage Oberföhrig ab. Ein 18-Jähriger war in der Nähe eines Wehrauslasses ins Wasser gesprungen und kurz darauf untergegangen. Passanten alarmierten die Feuerwehr.

 

 

Sowohl vom Feuerwehrschlauchboot, als auch vom Polizeihubschrauber Edelweiss 1 aus, konnte der Vermisste nicht geortet werden. Nachdem die Einsatzkräfte Kontakt zum Kraftwerksbetreiber aufgenommen hatten und das Wehr annähernd geschlossen war, gab das Kehrwasser den leblosen Körper frei. Der junge Mann trieb nun zur Flußmitte und konnte durch einen Feuerwehrtaucher in das Boot gerettet werden.

 

An Land begannen sofort die Wiederbelebungsmaßnahmen durch die Rettungskräfte. Unter laufender Reanimation wurde der Ertrunkene in eine Münchner Klinik transportiert. Dort konnte jedoch nichts mehr für den jungen Mann getan werden, er verstarb im Schockraum der Klinik.

 

Zahlreiche Badeunfälle in der Region:

 

Nachdem am Montagabend die Leiche eines Münchners im Starnberger See gefunden wurde, meldet die Polizei weitere Todesfälle an Badeseen in der Region. Im Riegsee und im Egelsrieder See kamen eine Frau und ein Mann ums Leben. In den vergangenen Wochen ereigneten sich immer wieder Badeunfälle. Auch am Donnerstag hatten Rettungskräfte eine Frau tot aus dem Fasaneriesee geborgen.