Drogentrip von Kräutermischung: Geretsrieder landet auf Intensivstation

Weil er verbotene Kräuter konsumiert hatte, ist ein 29-jähriger Mann aus Geretsried auf die Intensivstation gebracht worden. Nachbarn riefen die Polizei, weil sie Schreie aus seiner Wohnung hörten.

 

So hatte sich ein 29-jähriger Mann aus Geretsried seinen Freitagabend wohl eher nicht vorgestellt. Gegen 18:30 Uhr hatten seine Nachbarn die Polizei verständigt, wie sie Schreie aus seiner Wohnung hörten. Vor Ort konnte durch die Beamten festgestellt werden, dass sich ein hilfloser Mann in der Wohnung befand.

 

Nachdem sich die Beamten Zugang zur Wohnung über ein Fenster verschafft hatten, konnte der Mann dem Rettungsdienst übergeben werden. Er hatte eine Kräutermischung konsumiert, die er laut Polizeiangaben in Holland erworben hatte. Das brachte ihn wohl in diese „medizinisch heikle Lage“.

 

Der „Trip“ endete auf der Intensivstation eines Krankenhauses. Die „Kräutermischungen“ unterliegen in Deutschland dem Betäubungsmittelrecht. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren, zumal in der Wohnung weitere Drogen und Konsumutensilien aufgefunden wurden.

 

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar

Video: Diese fälschlicherweise als “Legal-Highs” bezeichneten Substanzen bergen extreme Gesundheitsrisiken. (Meist sind es cannabis- oder opioidähnliche chemische Verbindungen. Da die Formel immer wieder leicht abgeändert wird, können diese Drogen oft erst zu spät verboten werden. (Über pseudo-legale Highmacher, durch die vor allem Jugendlichen oft abhängig werden, berichten Christian Adamczyk und Nadja Bergelt.