Dümmer als die Polizei erlaubt: Die talentlosesten Täter 2015

Wenn Einbrecher am Tatort einschlafen, Prostituierte der Polizei ihre Dienste  in einem Sperrbezirk anbieten oder Verfolgungsjagten sich wie filmreife Drehbücher lesen: Diese Täter haben uns 2015 amüsiert.

 

Einbruch in München, © Symbolfoto

 

Obwohl er extra Pfeffer verstreute, um nicht von einem Polizeihund entdeckt zu werden hat ein Einbrecher in Grünwald sich quasi selbst verraten: Am Tatort fiel ihm eine Tank-Quittung aus der Tasche, auf der er sein Kennzeichen notiert hatte.

 

 

 

© Symbolfoto.

 

Eine 31 Jahre alte Frau geht im Landkreis Ebersberg dem leichten Gewerbe illegal nach, weil die Gemeinde ein Sperrbezirk ist. Ihr Verlobter hat alles im Blick, stellt sogar die Räumlichkeiten für sie bereit. Erst als die Frau auch der Polizei ihre Dienste anbietet, kommen die Beamten ihr auf die Schliche.

 

 

 

Erst hat er Wertgegenstände und Labormittel auf das Dach der Rechtsmedizin geschleppt, dann hat er für eine Überschwemmung gesorgt. Doch statt zu flüchten, ist ein Einbrecher auf dem Dach eingeschlafen. So leicht hat es die Polizei selten bei der Festnahme von Straftätern.

 

Bundespolizei Hubschrauber im Einsatz, © Foto eines Hubschraubers der Bundespolizei im Einsatz

 

Nicht nur der sprintende Polizeipraktikant legte eine filmreife Fahndung hin. Zwei Wohnungseinbrecher konnten am Mittwoch kurz nach der Tat festgenommen werden – Hubschraubereinsatz inklusive.

 

 

Ein Polizeiauto, © Symbolbild

 

Mit 1,5 Promille hat ein 16-Jähriger gegen den Rückspiegel eines Polizeiautos getreten. Blöd nur, dass ein Polizist ihn dabei beobachtet hat und anschließend festnahm.