Immer wieder steckt die Bundespolizei Täter hinter Gitter., © Symbolfoto. Foto: Bundespolizei

Ecstasy im Internet bestellt – Schüler festgenommen

Polizei und Zoll schnappen einen jungen Drogenhändler. Die verbotenen Substanzen bestellte der Schüler über das Internet und wollte diese dann gewinnbringend weiterverkaufen.

 

 

Flughafen München – Der Online-Handel erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Doch während junge Frauen sich kreischend für Schuhversandhändler begeistern, haben Andere ausgewählte Onlineplattformen für ihre kriminellen Geschäfte entdeckt. Darunter wohl auch ein Ismaninger Schüler.

 

Bundespolizisten haben den jungen Mann bereits am Dienstag festgenommen, als er versuchte, über den Flughafen München nach Bangkok auszureisen. Die Staatsanwaltschaft München I hatte den 21-Jährigen wegen Fluchtgefahr mit Untersuchungshaftbefehl gesucht.

 

Marihuana und Ecstasy

 

Der Ismaninger soll in mindestens sechs Fällen Handel mit nicht geringen Mengen an Marihuana und Ecstasy betrieben haben. Er soll sich die Drogen zwischen November 2014 und Januar 2015 über das Internet im Ausland bestellt und dann per Post liefern lassen haben, um sie anschließend gewinnbringend weiterzuverkaufen. Jedoch konnten Polizei und Zoll das Rauschgift jeweils aus dem Verkehr ziehen, bevor es in Ismaning ankam. Das Amtsgericht München erließ daraufhin Haftbefehl gegen den Beschuldigten.

 

Bundespolizisten haben diesen Haftbefehl jetzt vollstreckt und den Verhafteten am Mittwoch dem Haftrichter in München vorgeführt. Nachdem der Richter den Untersuchungshaftbefehl bestätigt hatte, lieferten die Bundesbeamten den 21-Jährigen in die Justizvollzugsanstalt München-Stadelheim ein. (Pressemitteilung der Bundespolizei)