Eine Woche Intensivstation – Polizei nimmt mutmaßlichen Schläger fest

Am späten Abend des 23. September ist ein 25-jähriger Student so brutal verprügelt worden, dass er eine Woche auf der Intensivstation verbringen musste. Der Täter soll mehrmals in sein Gesicht geschlagen haben, obwohl der junge Mann schon benommen am Boden lag. Nun wurde ein Verdächtiger gefasst.

 

Am 23. September 2015 wurde ein 25-jähriger Mann am späten Abend brutal zusammengeschlagen. Gemeinsam mit dem nun festgenommenen Tatverdächtigen und seiner weiblichen Begleitung, fuhr der Student in der Tram 23. Alle drei verließen diese an der Anni-Albers-Straße. Sofort und ohne erkennbaren Grund soll der Mann mit der Faust auf das Gesicht des Studenten eingeschlagen haben. Durch die heftigen Schläge stürzte das Opfer mit dem Hinterkopf auf den Asphalt-Boden und blieb benommen liegen.

 

Als er versuchte wieder aufzustehen, beugte sich der damals unbekannte Mann zu seinem Opfer hinunter und schlug ihm mehrmals mit der Faust ins Gesicht. Im Anschluss verließ er mit seiner Begleiterin den Tatort. Der Student wurde mit dem Rettungswagen auf die Intensivstation eines Krankenhauses eingeliefert, wo er wegen der erlittenen Verletzungen behandelt werden musste.

 

Am 10.12.2015 wurde ein Lichtbild des mutmaßlichen Täters veröffentlicht. Aufgrund dieser Öffentlichkeitsfahndung konnte nach Hinweisen aus der Bevölkerung nun ein Tatverdächtiger ermittelt werden. Bei diesem handelt es sich um einen 40-jährigen Deutschen aus dem Landkreis Bad Tölz – Wolfratshausen. Es wurde ein Beschluss zur Durchsuchung der Wohnung des Tatverdächtigen erwirkt, wobei die zur Tatzeit getragene und auf der Überwachungskamera zu erkennende Bekleidung aufgefunden werden konnte.

 

Mit den Tatvorwürfen konfrontiert, räumte der 40-Jährige seine Tatbeteiligung ein und machte umfangreiche Angaben zur Sache. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an.