Eisbärzwillinge aus Hellabrunn nach erster Vorsorgeuntersuchung

Der Eisbärennachwuchs im Tierpark Hellabrunn ist kerngesund!

Am Freitagmorgen wurden die Zwillinge zum ersten Mal von Bärenmama Giovanne getrennt umd von den dre Hellabrunner Tierärzten Dr. Christine Gohl, Dr. Nicole Kowaleski und Zoodirektor Dr. Andreas Knieriem untersucht zu werden.

Bei dieser ersten Vorsorgeuntersuchung konnte nun das Geschlecht bestimmt werden. Bei den Zwillingen handelt es sich um ein Pärchen. Das Mädchen ist mit 5,4 Kilogramm deutchlich kräftiger als ihr Bruder. Er bringt 4,6 Kilogramm auf die Waage. Der Junge hat ein etwas dunkleres Fell als seine Schwester. Bei der Untersuchung wurden die beiden Fellknäuel auch gechipt.

Dr. Christine Gohl ist sehr zufrieden: „Die Eisbärenbabys sind kerngesund. Mit den Chips haben sie nun auch einen „Personalausweis“ und können ordnungsgemäß in der Hellabrunner Tierdatenbank registriert werden.“

Nach 5 Minuten war die Untersuchung vorbei und die kleinen konnten sich wieder zu Mama Giovanna kuscheln. Noch werden die beiden Mini-Eisbären mit ihrer Mutter einige Wochen geschützt und ohne Kontakt zur Außenwelt im Mutter-Kind-Haus der Polarwelt verbringen. Voraussichtlich in der zweiten  Märzhälfte kommen die drei dann hinaus auf die Außenanlage. Einen Kontakt zu Papa Yoghi wird es am sogenannten Schmusegitter geben. Je nachdem, wie sich Giovanna dabei verhält, wird entschieden, ob es eine Familienzusammenführung geben kann oder ob Yoghi noch weiter getrennt von seiner Partnerin und dem gemeinsamen Nachwuchs bleiben muss.

rr