G7-Gipfel: Vetreter der wichtigsten Industrienationen tagen auf Schloss Elmau, © Schloss Elmau

Elmau: Seehofer schwärmt von G7-Treffen

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) ist mit dem bisherigen Verlauf des G7-Gipfels vollauf zufrieden. „Ein absoluter Höhepunkt, heut morgen, heut nachmittag, heut abend, passt alles.“

 

„Das ist bayerische Perfektion“, sagte Seehofer am Sonntagabend beim Empfang für mehrere afrikanische Staats- und Regierungschefs in der Residenz in München. „Wir können Gipfel.“ Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sei „sehr zufrieden“, alles sei „super, super“. Das Sicherheitskonzept sei völlig aufgegangen. Seit der Sicherheitskonferenz vor vielen Jahren in München habe Bayern in dieser Hinsicht „ein hohes Maß an Perfektion erreicht“.

 

Die Politiker aus Äthiopien, Liberia, Nigeria, Senegal und Tunesien wurden vor dem Empfang von bayerischen Gebirgsschützen und Blasmusik im Innenhof der Residenz empfangen. Anschließend trugen sie sich ins Gästebuch der Staatsregierung ein. Unter den rund 120 Gästen waren auch Außenminister Frank-Walter Steinmeier und UN-Generalsekretär Ban Ki Moon. Auch Vertreter von Organisationen wie der Weltbank oder der Afrikanischen Union wurden erwartet.

 

Die G7-„Outreach“-Staaten zählen zwar nicht zu den sieben wichtigen Industrienationen (G7). Sie werden aber am Montag am letzten Gipfeltag in Elmau erwartet, um dort mit den anderen Teilnehmern zu diskutieren und zu beraten. Themen sind etwa die Bedrohung durch islamistischen Terror oder der Kampf gegen Hunger, Armut und Krankheiten.

 

Hunderte Gipfelgegner treten Heimreise an

 

Hunderte Gegner des G7-Gipfels haben am Sonntagabend die Heimreise angetreten. Das Protestcamp in Garmisch-Partenkirchen leerte sich deutlich. Viele Aktivisten zogen mit Rucksack und Isomatte Richtung Bahnhof. Dort starteten auch Busse mit Demonstranten. „Achtet bei der Abreise aufeinander“, twitterte das Aktionsbündnis „Stop G7 Elmau“.

 

Etwa 400 Aktivisten seien noch im Camp, sagte am frühen Abend ein Sprecher des Bündnisses. Zum Abschluss des Treffens der Staats- und Regierungschefs wichtiger Industrienationen im benachbarten Schloss Elmau hat „Stop G7 Elmau“ am Montag noch eine Demonstration und Abschlusskundgebung geplant. Dazu werden aber nur noch 500 Teilnehmer erwartet.

 


Demonstration gegen den G7-Gipfel in München

 

rg / dpa