Stromzähler

Energiekosten im Haushalt nachhaltig senken

Die Energiekosten stellen in den meisten Haushalten einen hohen finanziellen Aufwand dar. Jährlich kommen Abrechnungen mit Nachzahlungen und die monatlichen Beträge sind auch nicht immer gering. Neben den Heiz- und Wasserkosten nehmen vor allem die Stromkosten einen großen Bestandteil davon ein. Diese können aber mit verschiedenen Maßnahmen gesenkt werden. Neben der Einsparung durch einen bewussteren Umgang mit dem Strom besteht noch die Möglichkeit, den Stromanbieter genau anzusehen, zu vergleichen und einen Wechsel vorzunehmen. Hierzu gibt es verschiedene Seiten, auf denen Anbieter, Prämien und Besonderheiten genau vorgestellt werden. Auf diese Weise ist es möglich einen Anbieter auszuwählen, der im eigenen Stromnetz zu günstigeren Konditionen Strom bereitstellt. Es gibt auch unseriöse Anbieter, die beim genannten Stromvergleich direkt ausgeschlossen werden.

 

Jeder Anbieter weist eigene Preise auf

 

Viele Mieter und Eigentümer von Wohnungen und Häusern neigen dazu, den Grundversorger beim Strom zu beauftragen. Dabei ist der Bezug vom Strom besonders einfach und gerade Mieter müssen bei einem Einzug nur eine Karte oder ein kurzes Formular ausfüllen. Im Anschluss erfolgt die Belieferung mit Strom. Über den Zählerstand erfolgt ein jährliches Ablesen. So werden oft Nachzahlungen fällig oder die monatlichen Beträge müssen je nach Stromverbrauch stark angepasst werden. Dieses Vorgehen ist aber die bequeme Variante, die so nicht sein muss.

 

Es gibt im Umkreis von der Wohnung oder von dem Haus noch andere Anbieter für den Strom. Jeder Anbieter hat eigene Tarife und bietet in der Regel auch eigene Prämien an. Diese Prämien werden für den Wechsel in Aussicht gestellt. Mit guten Vergleichen und ein wenig Recherche ist es dadurch möglich, die Stromkosten dauerhaft zu senken. Neben der Senkung der Kosten an sich ist es aber auch wichtig, dass der Energieverbrauch allgemein reduziert wird. Außerdem lohnt es sich, beim neuen Anbieter genau auf die Art der Stromgewinnung zu achten. Im besten Fall handelt es sich zu guten Teilen um Strom aus alternativen Energien. Damit wird die Umwelt zusätzlich entlastet.

 

Tipps zum Stromsparen

 

Glühbirne Strom Licht

 

Der Anbieter macht bei den jährlichen und monatlichen Stromkosten sehr viel aus. Prämien für einen Wechsel senken die Stromkosten zusätzlich. Wichtig ist dabei, dass ganz genau beachtet wird, wann und wie diese Prämie anfällt. Darüber hinaus gibt es noch weitere Ideen zum Stromsparen. Dadurch wird das Konto, sowie die Umwelt entlastet. In den meisten Haushalten gibt es noch Möglichkeiten, um mit etwas weniger Strom bequem auszukommen.

 

Die wichtigsten Tipps in Kurzform:

 

  • Besser zu einer LED-Lampe, statt zu einer herkömmlichen Glühbirne greifen
  • Nur mit geschlossenem Topfdeckel kochen
  • Wasser stets im Wasserkocher und nie auf der Herdplatte erhitzen
  • Den Geschirrspüler immer nur im Sparprogramm laufen lassen. Keinen halbvollen Geschirrspüler nutzen.
  • Alle Elektrogeräte sollten den Energieeffizienzklassen A+ bis A+++ entsprechen
  • Statt Standby: Elektrogeräte ganz ausschalten
  • Die Wäsche eher bei 30 oder 40 Grad statt bei 60 Grad waschen
  • Auf den Trockner verzichten und die Wäsche lufttrocknen. Gleiches gilt für die Haare.
  • Keine Fenster lange auf Kippe stellen. Stoßlüften ist gerade im Winter die bessere Wahl.
  • Die Grundtemperatur in der Wohnung/ im Haus kann sicher leicht gesenkt werden

 

Hier zeigt sich, dass es abseits von einem Anbieterwechsel noch die Möglichkeit gibt den Stromverbrauch dauerhaft zu senken. Weitere und in der Liste nicht genannte Hinweise wären der Verzicht auf Klimaanlagen und das Ausschalten vom Licht beim Verlassen des Raumes. Ein achtsamer Umgang mit der vorhandenen Energie, ist in jedem Fall einfacher, um der Umwelt zu helfen und nachhaltig Geld zu sparen. Mit einem seriösen Stromanbieter, der auf nachhaltig gewonnenen Strom setzt, wird daher schon der richtige Weg eingeschlagen.