Polizei, © Symbolfoto

Erneute Trickdiebstähle in München

Diese Woche ereigneten sich erneut zwei Trickdiebstähle in München. In beiden Fällen verschafften sich die Täter mit erfundenen Identitäten Zutritt zu den Wohnungen und lenkten die Bewohner ab.

 

Gestern Vormittag, gegen 11:00 Uhr, klingelte bei einer 87-Jährigen eine angebliche Caritas-Altenpflegerin. Sie machte Angaben, von einer Nachbarin über den verwahrlosten Zustand der Wohnung der Rentnerin informiert worden zu sein. Zudem sei diese wohl nicht mehr in der Lage, sich selbstständig versorgen zu können.

 

Es folgte eine Besichtigung aller Zimmer. Als es nochmals klingelte, stand ein Mann vor der Tür, welcher der angeblichen Altenpflegerin Unterstützung anbot, die diese jedoch ablehnte. Nachdem der Mann währenddessen die Wohnung betreten hatte, verließ er diese  wieder und schloss die Wohnungstür.

 

Die Unbekannte unterhielt sich noch mit der Rentnerin und befragte sie zu ihrer Lebenslage. Auf die Frage hin, ob genügend Bargeld zum Lebensmitteleinkauf in der Wohnung sei, zeigte ihr die 87-Jährige eine Geldmappe mit mehreren tausend Euro. Die „Altenpflegerin“ verließ anschließend, scheinbar beruhigt über die Situation der Rentnerin, die Wohnung.

 

Etwa zwei Stunden später bemerkte die 87-Jährige jedoch, dass sowohl das Geld aus der Mappe, als auch Schmuckstücke und weitere Scheine aus einem separaten Geldbeutel gestohlen wurden.

 

Die Täterin wird wie folgt beschrieben:

 

Weiblich, ca. 55 Jahre alt, ca. 165 cm groß mit schlanker Figur. Sie trug einen dunkelblauen Regenmantel mit Kapuze und eine dunkle Hose. Die Frau sprach Hochdeutsch ohne Akzent.

Der zweite Täter ist nach Angaben männlich, ca. 55 Jahre alt und etwa 170 cm groß. Er trug einen dunkelgrauen Mantel und sprach ebenfalls Hochdeutsch ohne Akzent.

Die Polizei sucht nach Zeugen, die zum Tatzeitpunkt in der Luxemburger Straße/Ungererstraße in Schwabing entsprechende Wahrnehmungen gemacht haben. Sachdienliche Hinweise bitte an das Polizeipräsidium München, Kommissariat 65 unter der Tel. 089/2910-0, oder an jede andere Polizeidienstelle.

 

 

Nachdem wir gestern über drei Trickdiebstähle durch angebliche Handwerker berichtet haben (hier zum Artikel), gab es am Montag erneut einen ähnlichen Fall:

 

Wieder wurde eine ältere Dame von zwei „Handwerkern“ bestohlen. Als die 88-Jährige um ca. 11:30 Uhr vom Einkaufen zurückkam, begegnete sie zwei Männern, die ihr in das Haus folgten. Während der eine in den Keller zum Wasserabsperren verschwand, folgte der zweite ihr in die Wohnung und ging nach dem bekannten Tatschema direkt ins Bad. Dort drehte er die Wasserhähne auf und wies die Dame an, den Duschkopf zu halten. Er selbst verließ das Bad und die Wohnung. Zwischenzeitlich hatte der zweite Mann wohl unbemerkt die Wohnung betreten und mehrere hundert Euro aus einer Holzschatulle im Schlafzimmerschrank geklaut.

 

Täterbeschreibung:

 

Der erste Täter wird als männlich, ca. 35 Jahre alt, etwa 170 cm groß beschrieben. Er hatte kurze dunkle Haare, sprach Deutsch mit sächsischem Akzent und trug eine dunkle Hose sowie eine dunkle Jacke mit Aufnäher am linken Ärmel.

 

Der zweite Täter war ebenfalls Männlich, sprach Deutsch mit Akzent und trug eine Jacke mit Aufnäher.

 

Auch hier bittet das Kommissariat 65 (Tel. 089/2910-0) um sachdienliche Hinweise. Das Gebiet der Tat umfasst die Werinherstraße, die Severinstraße, sowie die Brecherspitzstraße in Obergiesing.

 

kw