Erste Glätteunfälle auf Münchens Autobahnen

Auf Münchens Autobahnen ereigneten sich am frühen Morgen gleich zwei Unfälle. Ursache war offenbar in beiden Fällen überfrierende Nässe auf der Fahrbahn. Verletzt wurde dabei niemand.

 

 

Auch, wenn durchaus ab und zu noch die Sonne rauskommt und der Winter sich noch nicht wirklich in vollem Ausmaß zeigt, hat die kalte Jahreszeit definitiv begonnen. Das Tückische dabei ist, dass es, trotz einigermaßen warmer Temperaturen tagsüber, in der Nacht meist sehr kalt wird. Dabei kommt es dann häufig zu überfrierender Nässe auf den Straßen, die immer wieder von einigen Autofahrern unterschätzt wird.

 

So ging es am frühen Donnerstagmorgen auch zwei Frauen. Eine 47-jährige Münchnerin und eine 30-jährige Frau aus Germering kamen auf der A 995 in Fahrtrichtung A 99 auf der dortigen Überleitung ins Schleudern. Grund dafür: Die beiden Autofahrerinnen waren auf der leicht gefrorenen Fahrbahn offenbar zu schnell unterwegs.

 

Die beiden Autos haben einen Totalschaden – die Insassen wurden jedoch zum Glück nicht verletzt.

 

Die Polizei warnt jetzt dringend, die Geschwindigkeit und das Fahrverhalten dem Wetter entsprechend anzupassen. Gerade auf Brücken und in Waldgebieten kann es oft glatte Fahrbahnabschnitte geben.

 

Vorsichtig fahren und sicher ankommen!