T Rex, © The Munich Show – Mineralientage München

Erstmals echter Tyrannosaurus Rex in Europa zu sehen

Zum allerersten Mal in Europa wird vom 24. bis 26. Oktober ein montiertes Original‐Skelett eines Tyrannosaurus rex in München zu sehen sein. Das ausgewachsene und äußerst gut erhaltene Exemplar des wissenschaftlich noch immer nicht abschließend erforschten Raubsauriers bildet den Höhepunkt der Munich Show – Mineralientage München.

 

Für drei Tage können Wissenschaftler und Besucher den Königsdinosaurier auf dem Messegelände München bewundern. Kein Dinosaurier ist bekannter als der majestätische Tyrannosaurus rex. In unzähligen Filmen, Illustrationen und Spielen verkörpert er die Spitze der urzeitlichen Nahrungskette. Im Gegensatz zu dieser Popularität steht die wissenschaftliche Erforschung der Art, die erst in den letzten zwanzig Jahren signifikante Fortschritte erzielte.

 

 

Die wenigen bislang entdeckten Exemplare sind praktisch unbezahlbar und stehen in den großen naturhistorischen Museen wie dem Field Museum of Natural History in Chicago oder dem American Museum of Natural History in New York. Noch nie wurde ein montiertes Original‐Skelett eines Tyrannosaurus rex in Europa öffentlich gezeigt. Nun ist es den Organisatoren der Munich Show – Mineralientage München gelungen, für die Veranstaltung vom 24. bis 26. Oktober ein Exemplar als Ausstellungs‐Highlight zu akquirieren.

 

 

Erste vollständige Beschreibung des REX im Jahr 2002

 

 

„King Kong“, wie ihn die Präparatoren nannten, zählt mit einer Länge von über 12 Metern zu den größten bislang entdeckten Exemplaren und bietet eine bemerkenswerte Knochenerhaltung. „Es ist das erste Mal, dass ein Tyrannosaurus rex als montiertes Original‐Skelett in Europa zu sehen ist“, freut sich Prof. Dr. Gert Wörheide, Direktor des Paläontologischen Museums in München. Zu sehen sein wird der Königs‐Dinosaurier im Rahmen der Sonderschau „Meteoriten – Das Schicksal der Dinosaurier“, in der das Kreide‐Tertiär‐Massensterbe‐Ereignis thematisiert wird.

 

 

Die Art galt bis weit in die neunziger Jahre als größter bekannter Raubsaurier und wurde durch zahlreiche Bücher und Filme zu einer Art Pop‐Kultur‐Ikone, so Prof. Wörheide. Dennoch sei jedes neue Exemplar eine Bereicherung für die Wissenschaft und kann tendenziell neue Erkenntnisse liefern. Die erste vollständige wissenschaftliche Beschreibung eines Tyrannosaurus rex stammt aus dem Jahr 2002, also etwa 100 Jahre nach Entdeckung der ersten Überreste dieser Giganten.

 

 

Am 24. Oktober geht’s los

 

 

„Besonders auffällig sind bei dem vorliegenden Exemplar die Arme, die auf den ersten Blick eine ungewöhnlich hohe Vollständigkeit erwarten lassen“, so PD Dr. Oliver Rauhut von der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie, der bereits einen Blick auf die Knochen werfen durfte. Gefunden werden die äußerst seltenen Urzeit‐Lebewesen ausschließlich in der obersten Kreide Nordamerikas in den Bundesstaaten Wyoming und Montana sowie dem kanadischen Alberta. Tyrannosaurus rex war der letzte große Räuber der Dinosaurierzeit und hat vor etwa 66 bis 68 Millionen Jahren gelebt.

 

 

„King Kong“ wurde vor einigen Jahren in Montana entdeckt und nach der Ausgrabung in  jahrelanger Arbeit präpariert. Das im Privatbesitz befindliche Exemplar ist eine temporäre Leihgabe an den Messeveranstalter für die Dauer der Munich Show – Mineralientage München. Erstmals präsentiert wird es am Eröffnungstag, den 24. Oktober 2014. Das  Privatpublikum hat dann am Samstag den 25. und Sonntag den 26. Oktober Zeit, das sensationelle Objekt live zu erleben, bevor es seinen Platz in einem der großen naturwissenschaftlichen Museen der Welt findet.

 

 

make