Ex-Sportdirektor Nerlinger schreibt sich Anteil an Erfolgsgeschichte des FC Bayern München zu

„Bayern profitiert sehr viel von mir“, so der ehemalige Sportdirektor des FC Bayern München, Christian Nerlinger in einem Interview mit dem „Kicker“. Er schreibt sich selbst einen Anteil an der Erfolgsgeschichte des Vereins zu.

„Ich habe sehr viel von Bayern profitiert, Bayern aber auch sehr viel von mir“, so der 40-Jährige. Er sei maßgeblich daran beteiligt gewesen, Routiniers wie Luca Toni und Mark van Bommel ziehen zu lassen, um die Führungskräfte Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger zu etablieren.

Die Arbeit seines Nachfolgers Matthias Sammer beim Fußball-Bundesligisten beurteilt er positiv. „Er gewinnt jedes Spiel, das ist ein Riesenvorteil“. Der Triple-Gewinn 2013 spreche dafür, dass „alle einen guten Job machen“.

Am 1. Juli 2008 übernahm Nerlinger den Posten des Teammanagers beim FC Bayern München. Ein Jahr später, am 1. Juli 2009, trat er die Nachfolge von Uli Hoeneß als Sportdirektor an. Am 2. Juli 2012 wurde er dann von Matthias Sammer ersetzt. Angeblich sei die Trennung zwischen dem FC Bayern München und Christian Nerlinger einvernehmlich gewesen.

rr/dpa