Facebook-Fahndung: Juwelier nimmt Tätersuche selbst in die Hand

Selbst ist der Mann. Ein überfallener Juwelier aus Fürth hat das Überwachungsvideo des Diebstahls bei Facebook gepostet.

 

Am vergangenen Freitag wurde das Schmuckgeschäft in Fürth ausgeraubt. Das Video zeigt zwei zwischen 30 und 40 Jahre alte Männer, die kurz nach Betreten des Schmuckgeschäfts zwei Verkäuferinnen mit einer Pistole bedrohen. Anschließend öffnen sie die Schaufenster-Auslage und stecken drei Dutzend wertvolle Armbanduhren in einen mitgebrachten blauen Stoffbeutel. Zur Schadenshöhe machte die Polizei keine Angaben.
Inzwischen habe auch die Kripo nachgezogen und das Video nach richterlichem Beschluss ins Internet gestellt, sagte ein Polizeisprecher. Grundsätzlich sei die Veröffentlichung solcher Videos nicht unproblematisch. Aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes sollten keinesfalls Unbeteiligte darauf zu sehen sein.

 

Die Facebook-Fahndung hat bisher noch nicht zum Ergreifen der Täter geführt. Nun soll auch die Kripo Fahndungsplakate und Handzettel mit den Gesichtern der Täter verteilt haben. Für Hinweise hat die Polizei 3.000 Euro Belohnung ausgesetzt, die von privater Seite auf 5.000 Euro erhöht wurde.

 

Hier geht es zu dem Video.

 

rr/dpa