Fahrerflucht nach tödlichen Unfall: Todesfahrer gefasst

Mit der Festnahme eines 49-jährigen Tatverdächtigen gelang der Ermittlungsgruppe „Straßhof“ der Kripo Ingolstadt die Aufklärung einer Unfallflucht nach einem tödlichen Verkehrsunfall  am 17.12.2013 auf einer Staatsstraße im Gemeindebereich Rohrbach (Landkreis Pfaffenhofen).  Ein 54-jähriger Fußgänger aus Wolnzach wurde damals von einem zunächst unbekannten Fahrer eines weißen Kleinlasters der Fa. MAN angefahren und getötet. Der Fahrer ließ nach  der Kollision das Opfer am Straßenland liegen und setzte seine Fahrt fort.  Ein Rollerfahrer bemerkte am 18.12.2013, um 09.11 Uhr, die Leiche neben der Fahrbahn und verständigte die Polizei.

Unterstützt von Kräften der Verkehrspolizeiinspektion Ingolstadt und der Polizeiinspektionen Geisenfeld und Pfaffenhofen setzte die eigens eingerichtete Ermittlungsgruppe bei der Kripo alles daran, den flüchtigen Fahrer zu ermitteln. Aufgrund an der Unfallstelle gesicherter Fahrzeugteile wurde zunächst eine Öffentlichkeitsfahndung eingeleitet. Parallel wurden alle Halter passender Fahrzeuge in den benachbarten Zulassungsbereichen überprüft. Diese Maßnahme wurde dann auf Bayern und auf das gesamte Bundesgebiet ausgedehnt, so dass letztlich über 2200 Fahrzeugüberprüfungen stattfanden. Den Durchbruch brachte die Sicherstellung eines Außenspiegelgehäuses auf einem Parkplatz in der Nähe des Unfallortes.  Dadurch konnte die Baureihe des möglichen Tatfahrzeuges auf wenige Fahrzeuge eingeschränkt werden. Die Überprüfung einer Spedition im Westen von München führte gestern zur Auffindung des Tatfahrzeuges. Der Außenspiegel war zwar bereits ersetzt, der beschädigte Windabweiser noch nicht.

Ein 49-jähriger Kraftfahrer aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck war zur Unfallzeit mit dem Lkw unterwegs. Die Festnahme des Unfallflüchtigen erfolgte gestern am späten Abend an der Arbeitsstelle nach seiner Rückkehr von der aktuellen Tour. Er ließ sich widerstandslos festnehmen. Bei seiner Vernehmung machte er widersprüchliche Angaben.

Die zuständige Staatsanwaltschaft Ingolstadt beantragte Haftbefehl gegen den Beschuldigten wegen Verdachts der fahrlässigen Tötung und unerlaubten Entfernens vom Unfallort.

rr/Polizeipräsidium Oberbayern Nord