Die U6 an der Haltestelle Fröttmaning, © Foto Wolfgang Wellige

Fahrplanwechsel der MVG – das wird besser

Am Sonntag, den 9. Dezember, wechselt der Fahrplan der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG). Trotz angespannter Situation in Sachen Personal, sind neue Tram- und Buslinien geplant, auch die U-Bahn soll häufiger fahren.


Tram
Mit dem Fahrplanwechsel fährt die Tram 19 bis zum Bahnhof Berg am Laim und die 21 zur St.-Veit-Straße. Die Linie 15 wird auch samstags betrieben und somit die 25 zwischen Max-Weber-Platz und Großhesseloher Brücke verstärken. Die Nachttram fährt am Stachus früher ab, wodurch ein Anschluss zum Nachtbus am Leonrodplatz entsteht. Die geplante Linie 29 kann noch nicht realisiert werden. Der MVG fehlen dafür noch Züge. Für das neue Angebot müssen bis zu 98 Straßenbahnen unterwegs sein.

 

U-Bahn
Die U3 soll auch an Feiertagen zwischen Olympiazentrum und Fürstenried West alle 5 statt 10 Minuten fahren. Außerdem soll ganztags ein planmäßiger Anschluss zur U2 am Scheidplatz realisiert werden. Auch bei der U4 werden die Unterschiede zwischen Schul- und Ferientagen abgeschafft. Der Fahrplan der U5 wird vereinfacht: Die Züge fahren immer montags bis freitags ab ca. 12:45 Uhr auf der ganzen Linie im 5-Minuten-Takt. Ebenso wird der 5-Minuten-Takt bei der U6 ausgebaut, an Schultagen soll im Berufsverkehr immer derselbe Fahrplan gelten. Die U7 verstärkt an einzelnen Tagen den Messeverkehr von und nach Riem. Die Samstagslinie U8 wird Richtung Neuperlach verlängert.

 

Bus
Der Busfahrplan ist von der Verfügbarkeit zusätzlicher Fahrer abhängig. Das Highlight der MVG ist der Start des neuen Expressbusses X50. Er wird alle U-Bahnlinien im Münchner Norden verbinden und soll die Knotenpunkte im Zentrum entlasten.

 

Alle Informationen zu Veränderungen gibt es bei der MVG.

 

ft