Rentner mit Geld, © Symbolfoto

Falsche Altenpfleger und „Medikamententrick“: Wieder Rentner in München betrogen

In Freimann haben mehrere unbekannte Täter Rentnerinnen um ihr Geld gebracht, oder es zumindest versucht. Fast täglich fallen in München und der Region vor allem alte Menschen auf die miesen Tricks der Betrüger herein.

 

Es sind miese Maschen und hinterlistige Tricks mit denen beinahe täglich in München und Umgebung vor allem Rentner um ihr Geld oder gar ihre gesamten Ersparnisse gebracht werden. So berichtet die Polizei heute gleich zwei Fälle aus dem Münchner Stadtteil Freimann, die sich bereits am vergangenen am Freitag ereignet haben.

 

Falsche Altenpfleger

 

In einem Fall hatte eine Frau bei einer 88-Jährigen geklingelt und sich als Altenpflegerin ausgegeben, um sich so Zutritt zu ihrer Wohnung zu verschaffen. Dort verwickelte sie die Rentnerin so geschickt in ein Gespräch, dass diese offensichtlich zunächst nichts Böses ahnte. Nach etwa 15 Minuten lies die Täterin einen Mann in die Wohnung und lenkte die 88-Jährige weiterhin im Gespräch ab, während der Mann die Wohnung durchsuchte und Geld entwendete. Die Polizei hofft nun auf Zeugen:

 

Täterbeschreibung:

  • Täter 1: Weiblich, ca. 50-60 Jahre alt, ca. 170 cm groß, sehr schlank, braune lockige schulterlange Haare, runzeliges Gesicht, sprach deutsch mit bayerischem Akzent, bekleidet mit einem dunklen Mantel und führte einen Zettel mit sich.
  • Täter 2: Männlich, größer als Täter 1, schlanke Figur, mittelblonde Haare.

 

94-Jährige von Unbekannter umgeschubst

 

Nur etwa 15 Minuten später ereignete sich dann ein versuchter Trickdiebstahl in Freimann. Dort klingelte eine bislang unbekannte Frau bei einer 94-jährigen Rentnerin, hielt ihr eine Papiertüte vor das Gesicht und sagte, dass sie Medikamente für einen Nachbarn hätte. Im gleichen Moment drückte sie sich auch schon an der Rentnerin vorbei in die Wohnung. Nachdem ihr die 94-Jährige gesagt hatte, dass sie den besagten Nachbarn nicht kennen würde, bat die Frau um ein Glas Wasser. Die 94-Jährige schenkte der Unbekannten in der Küche ein Glas Wasser ein und betonte nochmals, dass sie den Herren, für den angeblich die Medikamente seien, nicht kennen würde. Anschließend forderte sie die Frau auf zu gehen.

 

Nachdem diese jedoch keinerlei Anstalten machte, der Aufforderung nachzukommen, packte die Seniorin sie an der Kleidung und verwies sie erneut der Wohnung. Die Unbekannte stieß die Rentnerin mit beiden Händen gegen deren Oberkörper. Die 94-Jährige fiel dadurch zu Boden. Als sie am Boden lag, sah sie noch eine zweite Frau. Die beiden Unbekannten liefen dann kurz darauf aus der Wohnung. Die 94-Jährige konnte anschließend noch den Notruf wählen. Die Polizei fanden sie dann am Boden liegend vor.

 

Bislang konnte die Rentnerin nicht feststellen, dass etwas entwendet wurde. Ihr Bargeld ist noch vorhanden. Die Seniorin wurde vorsorglich von einem Rettungsdienst untersucht, blieb jedoch unverletzt.

 

Täterbeschreibung:

  • Täter 1: Weiblich, ca. 40-45 Jahre alt, ca. 150 cm groß, kräftige Statur, dunkle, nackenlange Haare, bekleidet mit einem dunklen Rock und dunkler Winterjacke.
  • Täter 2: Weiblich, ca. 150-160 cm groß.

 

Zeugenaufruf:

 

Wer hat am Freitag, den 12.01.2018 zwischen 12:00 Uhr und 13:00 Uhr im Zaunweg oder der Echinger Straße Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 65, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

 

Die Kriminalpolizei warnt insbesondere ältere Menschen immer wieder dringend davor, unbekannte Personen in die Wohnung einzulassen. Halten Sie mit Bekannten, Freunden oder Familie erst Rücksprache, bzw. erkundigen Sie sich bei der zuständigen Einrichtung, ob die Behauptung der Wahrheit entspricht. Holen Sie auch einen Nachbarn hinzu.