Anruf über das Telefon, © Immer mehr Betrugsdelikte geschehen über das Telefon.

Falsche Polizisten und Telefonbetrüger: Präventionsausflug der Polizei

Der Verein „Münchner Blaulicht“ veranstaltet eine Präventionsfahrt für Senioren aus München nach Schwaben. Dort wird vor der Betrugsmasche durch falsche Polizisten gewarnt.

 

 

Fast täglich werden in München und auch deutschlandweit Senioren von miesen Betrügern abgezockt. Diese Straftaten bereiten der Polizei in München derzeit große Sorgen, da Kriminelle fast ständig versuchen, mit der Masche des „falschen Polizeibeamten“ an das Geld von gutgläubigen Opfern zu gelangen.

 

Der Polizeiverein „Münchner Blaulicht e.V.“ hat es sich deshalb zum Ziel gemacht, möglichst gut darüber aufzuklären, wie man keinen Abzockern oder Betrügern auf den Laim geht und veranstaltet deshalb am kommenden Sonntag (20.08.2017) eine seiner beliebten Präventionsfahrten. Das Ziel dieses Tagesausfluges ist Ziemetshausen im Landkreis Günzburg. Als Themenschwerpunkt ist ein Vortrag über das Kriminalitätsphänomen „Callcenter-Betrug“ geplant.

 

Wie die Täter dabei vorgehen und was es noch für Tricks gibt, weiß Kriminalhauptkommissar Markus Zeitlmeir aus seiner täglichen Arbeit beim Kommissariat Trickbetrug. Wie Sie sich schützen können, um nicht Opfer dieser Straftaten zu werden, erklärt er seinen Zuhörern in einem knapp zweistündigen Vortrag.

 

Nach einem Mittagessen im Gasthof Lenderstuben in Balzhausen geht die Fahrt weiter zur Wallfahrtskirche Maria Vesperbild und zu den Heimatmuseen von Ziemetshausen. Unter der Leitung der Heimatpfleger finden dort Führungen statt und es gibt zur Stärkung noch Kaffee und Kuchen.

 

Der Reisebus des Polizeivereins Münchner Blaulicht e.V. startet um 08.00 Uhr vor dem Polizeipräsidium München an der Ettstraße. Rückkehr ist gegen 18.00 Uhr. Der Tagesausflug kostet 30.00 € inklusive Busfahrt, Mittagessen, Museumseintritte sowie Kaffee und Kuchen. Anmeldungen unter www.muenchnerblaulicht.de oder unter 089 2910 2010. Es sind nur noch wenige Plätze frei.