Falscher Feueralarm und Notarzteinsatz legen München lahm

Verkehrschaos in München: Am Montagmorgen hat ein Fehlalarm im Richard-Strauss-Tunnel die Landeshauptstadt lahmgelegt. Auch bei der S-Bahn kam es zu Problemen. Zwischenzeitlich ging auf Straßen und Schienen fast gar nichts mehr.

 

Der komplette Isarring stand am Montagmorgen still und Autofahrer mussten sich in Geduld üben. Wegen eines Fehlalarms im Richard-Strauss-Tunnel und im Effnertunnel sind die wichtigen Verkehrsadern in München in beiden Richtungen gesperrt worden. Mit lauten Durchsagen wurden Autofahrer gebeten, ihre Fahrzeuge zu verlassen, die Feuerwehr sperrte die Zufahrt in die Tunnel. Warum es den Fehlalarm gab, ist bisher nicht bekannt. Es kam zu Verzögerungen und Staus, die die Autofahrer knapp eine Stunde länger an ihre Lenkräder fesselten.

 

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar

 

Video:

Feuertaufe im wahrsten Sinne des Wortes für den Luise-Kiesselbach-Tunnel. Mit einem spektakulären Test wurden die Brandmeldeanlagen sowie die Entlüftung getestet. Dabei wurde ein vom Aachener Institut für Industrie-Aerodynamik  präpariertes Fahrzeug in Brand gesetzt. Zudem kam eine Rauchmaschine zum Einsatz. Verbrannt wurden dabei aber keine Stoffe, die giftige Dämpfe absondern. Medizinisches Weißöl, für Mensch und Natur völlig ungefährlich, wurde verbrannt.

 

Auch S-Bahn-Fahrer mussten Montagfrüh Verspätungen in Kauf nehmen. Aufgrund eines Notarzteinsatzes kam es zu Beeinträchtigungen auf der gesamten Stammstrecke.

 

 

Die aktuellen Updates der S-Bahn München hier: