Wunschbrief an das Christkind

Fast 800 Wunschbriefe liegen schon im Weihnachtspostamt

Elf Wochen vor Weihnachten sind im einzigen Weihnachtspostamt in Bayern schon jetzt mehrere hundert bunte Briefe an das Christkind eingetroffen. Bis zur Bescherung werden bis zu 80 000 Wunschbriefe erwartet.

 

Viele Briefe kommen zurzeit auch aus China und Japan

 

Ganz genau hat die Leiterin des Weihnachtspostamtes in Himmelstadt (Landkreis Main-Spessart), Rosemarie Schotte, die Briefe noch nicht gezählt. „Aber ich war diese Woche mal kurz im Büro und habe sie ein bisschen gesammelt. 1000 sind es noch nicht. Vielleicht 700 bis 800 – mehr noch nicht“, sagte Schotte, die das Postamt mittlerweile seit 30 Jahren leitet. Die Saison gehe aber jetzt auch erst los. „Im Moment kommen viele Briefe aus dem Ausland wie China und Japan an.“

 

 

Von Mitte November an werden die Helfer des Christkindes die Stifte in die Hand nehmen und die Wunschbriefe der Kinder beantworten. Offizielle Eröffnung des Postamtes ist am 1. Advent. Zum Ende der Saison wird das Postamt in der unterfränkischen Stadt vermutlich wieder bis zu 80 000 Briefe bekommen haben.

 

 

Die Deutsche Post finanziert in Deutschland sieben Weihnachtspostämter, darunter Filialen in Nikolausdorf, Engelskirchen, Himmelsthür und Himmelpforten. Die Briefe der Kinder beantworten meist ehrenamtliche Helfer.

 

dpa