FC Bayern: Nach Pepe Reina nun auch Tom Starke verletzt

Kein Glück haben gerade die Torhüter des FC Bayern: Nachdem Pepe Reina am 06. Oktober eine schwere Muskelverletzung in der Wade zugezogen hat, fällt nun auch Nachfoger Tom Starke für mehrere Wochen aus.

Am vergangenen Sonntag zog Starke sich ohne gegnerische Einwirkung einen Riss des  Syndesmosebandes am linken Sprunggelenk zu. Bereits am Montag wurde er operiert, jetzt ist für einige Wochen Reha angesagt. Das kommt dem FC Bayern gerade mehr als ungelegen. Wann Starke wieder einsatzfähig sein wird, ist derzeit noch nicht abzusehen. An seine Stelle rückte FCB II-Torhüter Leopold Zingerle für das CL-Gruppenspiel am Dienstag beim AS Rom.

 

Nach zwei Siegen gegen Manchester City und ZSKA Moskau wollen die Bayern beim italienischen Vizemeister ihre hervorragende Ausgangsposition in der Gruppe weiter festigen.Respekt haben die Bayern allerdings durchaus; «Es sieht so aus, als wenn der AS Rom der stärkste Konkurrent bei uns in der Gruppe wäre», sagte der Vorstandsvorsitzende des deutschen Fußball-Rekordmeisters Karl-Heinz Rummenigge am Montag in München vor der Reise nach Italien.

 

 

Für Neuzugang Medhi Benatia wird es eine Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte. Zu Beginn der Saison wechselte der Marokkaner für 26 Millionen Euro aus der Ewigen Stadt in die Isarmetropole. «Ich komme zurück im Trikot von Bayern München und das macht mich unglaublich stolz. Dort aufzulaufen wird ein Höhepunkt in meiner Karriere, auch wenn es sehr heiß zugehen wird», prophezeite der 27-Jährige.

 

Am Mittwochvormittag haben die Bayern dann die Ehre, im Vatikan einer Privataudienz mit Papst Franziskus beizuwohnen. «Wir verlangen nicht, dass uns der Papst einen besonderen Segen gibt, dass wir in der Zukunft unbesiegbar sind.»erklärte Karl-Heinz Rummenigge .

 

 

jn