FC Bayern: Pleite bei Partizan Belgrad

Niederlage für die Basketballer des FC Bayern. Im Hexenkessel von Partizan Belgrad setzte es in der Euroleague mit 55:70 (28:44) eine deutliche Niederlage. Ob es am frenetischen serbischen Publikum lag – jedenfalls kamen die Münchner von Beginn an überhaupt nicht ins Spiel. Einfach Würfe gingen daneben, leichtsinnige Ballverluste spielten den Hausherren ideal in die Karten. 19:9 stand es nach dem ersten Vertel für Partizan.

Kurzes Aufbäumen der Bayern

Im zweiten Viertel schien es kurzzeitig, als würden die Bayern besser werden, der Rückstand konnte auf sechs Punkte verkürzt werden. Aber Partizan ließ sich davon nicht beeindrucken und baute seinerseits die Führung zur Halbzeit auf 44:28 aus.

Minutenlange Spielunterbrechung

Gleiches Bild nach der Pause: Bayern desolat in der Wurfquote und auch defensiv nicht so überragend wie sonst. Der Punkteabstand blieb rerlativ konstant. Eine minutenlange Unterbrechung wegen einer ausgefallenen 24-Sekunden-Uhr konnte Svetislav Pesic auch nicht nutzen, um seine Mannschaft doch noch auf die Siegerstraße zu bringen.  60:45 stand es nach 30 Minuten.
Das letzte Viertel begann mit endlosen fünfeinhalb Minuten in denen die Bayern keinen einzigen Punkt erzielen konnten. Entsprechend war das Spiel gelaufen, am Ende stand es völlig verdient 70:55 für Partizan Belgrad.

Noch alle Chancen auf’s Viertelfinale

In der Euroleague bleiben die Münchner vorerst auf dem wichtigen vierten Tabellenplatz, der zum Einzug ins Viertelfinale berechtigen würde. Doch mit Real Madrid, ZSKA Moskau und Maccabi Tel Aviv warten stehen noch die Spiele gegen die Top-Teams der Gruppe aus. Es könnte also am Ende knapp werden mit dem Einzug ins Viertelfinale.
mh