Polizeiauto, © Symbolfoto

Festnahme eines jugendlichen Intensivtäters nach Sachbeschädigung an Kfz

Der Streit mit seiner Freundin, brachte einen 17-Jährigen so in Rage, dass er mehrere Autos beschädigte und anschließend mit Steinen auf zwei Passanten losging. Die Polizei nahm den Jugendlichen zunächst in Sicherheitsgewahrsam.

 

Am Mittwochabend beobachteten zwei Passanten gegen 23.10 Uhr, wie ein junger Mann in der Scapinellistraße den Seitenspiegel an mindestens einem Auto mit Anlauf abtrat. Die Zeugen sprachen den Täter an und versuchten ihn festzuhalten. Der 17-jährige Münchner konnte sich jedoch losreißen und flüchtete in Richtung S-Bahnhof Pasing.

 

Während ein Zeuge die Polizei verständigte und am Tatort wartete, verfolgte sein Freund den Täter. Als der bemerkte, dass er verfolgt wird, hob er vom Boden Steine auf und warf diese in Richtung seines Verfolgers, traf ihn jedoch nicht.

 

Die alarmierte Streife der Polizeiinspektion 45 (Pasing) wurde von Zeugen auf den Täter aufmerksam gemacht und konnten ihn daraufhin festnehmen. In seiner Hosentasche hatte er noch weitere Steine dabei. Der stark alkoholisierte 17-Jährige gab an, dass er nach einem Streit mit seiner Freundin zu viel Alkohol getrunken hat und danach den Spiegel abgetreten habe.

 

Aufgrund seiner hohen Alkoholisierung wurde er über Nacht in Sicherheitsgewahrsam auf der Polizeiinspektion 45 genommen. Seit Dezember 2016 wird der 17-Jährige bei der Münchner Polizei als jugendlicher Intensivtäter geführt.

mhz/Polizeipräsidium München