U-Bahn-Station in München

Feuer in der U-Bahn: Deshalb kamen U3 und U6 nicht

Wegen eines Feuerwehreinsatzes gab es gestern Probleme im U-Bahnverkehr. Zwischen Münchner Freiheit und Giselastraße gerieten ein Holzbohlen und Müll in Brand, es entstand starker Rauch und die Stationen mussten gesperrt werden.

 

In der Tunnelröhre der U3/6 geriet rund 150 Meter vom Bahnhof Münchner Freiheit entfernt Unrat und Holzbohlen eines direkt an der Tunnelwand entlang laufenden Betriebsweges in Brand. Die Einsatzstelle lag in der Röhre Richtung UBahnhof Giselastraße. Diese beiden U-Bahnhöfe wurden auch durch UBahnwache, Polizei und Feuerwehr geräumt und für die Dauer des Einsatzes gesperrt.

 

Der Kleinbrand konnte durch Atemschutztrupps der Feuerwehr schnell lokalisiert und mit einem Feuerlöscher gelöscht werden. Dennoch kam es vor allem im Bahnhof Giselastraße zu einer starken Rauchentwicklung.

 

Neben dem Einsatz von tragbaren Hochleistungslüftern ließ die MVG mehrere unbesetzte UBahnzüge durch den betroffenen Tunnelabschnitt fahren. Diese Fahrten unterstützten die Belüftungsmaßnahmen der Feuerwehr. Verletzt wurde bei dem Brand niemand. Es kam zu erheblichen Behinderungen im abendlichen Berufsverkehr. Kurz nach 18.30 Uhr konnte die Strecke für den Fahrbetrieb wieder freigegeben werden.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

U-Bahn-Schläger: Münchner zeigen Zivilcourage und greifen ein – Tipps der Polizei

Säure-Alarm wegen Graffitis: U-Bahnen aus dem Verkehr gezogen