© Quelle: Bergwacht Oberaudorf

Feuerwehr kämpft weiter gegen Glut am Schwarzenberg

Die Feuerwehr kämpft am Schwarzenberg bei Oberaudorf (Landkreis Rosenheim) weiter gegen Glutnester.

 

16 Feuerwehrleute seien in dem unwegsamen Gelände im Wechsel im Einsatz, berichtete der Einsatzleiter der Feuerwehr, Sebastian Leitner, am Montag. Der Waldbrand sei grundsätzlich unter Kontrolle. Aber: «Es ist ein Extremeinsatz, von der Taktik und Technik her.»

 

 

Die Feuerwehrleute wurden bei ihren Löscharbeiten von Bergwachtlern am Seil gesichert. Mit Schläuchen leiteten sie das Wasser aus einem Löschbehälter, der unweit des Gipfels aufgebaut worden war und mithilfe von Helikoptern befüllt wurde, an die Glutstellen. Für den Nachmittag war ein Hubschrauber mit besonders hoher Löschkapazität angefordert.

 

Seit Tagen dauert der Einsatz am Schwarzenberg an. Am Samstag galt der Brand als gelöscht – doch am Sonntagnachmittag flammte er wieder auf. Der Regen am vergangenen Freitag habe wenig gebracht, sagte Leitner weiter. «So ein Platzregen hilft uns nicht, wir brauchen das über ein oder zwei Tage.» Nach Angaben des Landratsamts Rosenheim von Ende vergangener Woche waren zehn Hektar Wald betroffen. Zeitweise hatte das Landratsamt den Katastrophenfall ausgerufen, diesen aber am Samstag aufgehoben.

 

dpa/lby