Eine Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg, © Foto Berufsfeuerwehr München Symbolfoto

Fliegerbombe in Pullach entdeckt – Entschärfung am Sonntag

Nach der Entdeckung einer 250 Kilogramm schweren Fliegerbombe in Pullach im Isartal (Landkreis München) soll das Ungetüm am Sonntag entschärft werden.

 

Der Sprengkörper wurde am Donnerstag bei Kanalarbeiten in einem Industriegebiet aufgefunden, wie eine Sprecherin der Gemeinde mitteilte. Innerhalb von 300 Metern müsse der Bereich um den Sprengkörper am Sonntag evakuiert werden. Rund 50 Menschen müssen dafür ihr Zuhause verlassen. In dem Gefahrenbereich sind überwiegend Unternehmen angesiedelt.

 

«Zur Zeit sind wir noch auf der Suche nach Seecontainern», sagte die Sprecherin. Zwölf Container sollen um die Bombe aufgebaut werden, um im Falle einer Detonation die Splitter abhalten zu können. Mit dieser Vorkehrung könne der Evakuierungsradius verringert werden.

Die Bombe wiegt nach erster Einschätzung des Sprengmeisters rund 250 Kilogramm. Sie stammt aus den USA und wurde im Zweiten Weltkrieg abgeworfen.

 

dpa