feuerwehr fliegerbombe schwabing, © Foto: Berufsfeuerwehr München

Fliegerbombe in Schwabing – Alle Infos

Knapp 8000 Menschen müssen wegen einer Fliegerbombe in Schwabing ihr zu Hause verlassen. Bei dem Sprengkörper handelt es sich um eine 500-Pfund-Bombe, die im Laufe des Tages entschärft werden soll.

Update:

Fliegerbombe in Schwabing erfolgreich entschärft

 

 

 

  • Bürgertelefon für Betroffene: 089-2353 5555
  • Für Anwohner wurde eine Betreuungsstelle in der Olympiahalle eingerichtet. Diese kann über den Zugang „Nord“ betreten werden. Shuttle-Bus-Verbindung zur Olympiahalle: Ackermannstraße + Deidesheimer Straße sowie Winzerer Straße + Schwere-Reiter-Straße.
  • Die Entschärfung der Fliegerbombe kann erst erfolgen, wenn die Räumung des Gebietes vollständig abgeschlossen ist. Eine Rückkehr in das Absperrgebiet ist daher voraussichtlich erst in den frühen Abendstunden möglich.
  • Auswirkungen auf den Bus- und Trambahnverkehr:

    Linien 12 und 53: Die Fahrzeuge befahren den Abschnitt zwischen Leonrodstraße und Nordbad ohne Halt, die Haltestellen Infanteriestraße und Barbarastraße können in beiden Richtungen nicht bedient werden.
    Linie 59: Die Busse enden bereits am Nordbad, die Haltestellen Barbarastraße, Infanteriestraße, Elisabeth-Kohn-Straße, Spiridon-Louis-Ring, Ackermannbogen und Saarstraße entfallen.
    Die Behinderungen werden bis voraussichtlich 22.00 Uhr andauern.

 

Bauarbeiter haben am Dienstagnachmittag den Sprengkörper entdeckt. Alle Häuser im Umkreis von 500 Metern werden seit 8 Uhr morgens evakuiert. Die Entschärfung der Bombe ist für den Nachmittag geplant. Von der Räumungsaktion sind mehr als 8000 Menschen am Neubaugebiet am Ackermannbogen betroffen.

 

Tweets der Polizei:

 


 

Betroffenes Gebiet:

absperrbereich fliegerbombe, © Foto: Berufsfeuerwehr München

 

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Der Fund weckt Erinnerungen an die „Schwabinger Fliegerbombe„. Im August 2012 war im Stadtteil Schwabing eine außergewöhnlich große Bombe gefunden worden. Bei der kontrollierten Sprengung mussten damals etwa 2500 Anwohner ihre Häuser verlassen. Durch die Explosion, die damals in der ganzen Stadt zu hören war, wurden einige umstehende Häuser beschädigt.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Wieviele (Flieger-)Bomben liegen unter München?

Jedes Mal stockt einem der Atem, wenn in München wieder eine Fliegerbombe auftaucht. Doch wie oft könnte das noch passieren und was kostet es den Steuerzahler wenn evakuiert, entschärft oder abtransportiert werden muss? Lesen Sie hier mehr dazu.

pm