Fliegerbombe in Schwabing erfolgreich entschärft

Die Fliegerbombe in Schwabing ist am Mittwochnachmittag erfolgreich entschärft worden. Rund 8000 Anwohner dürfen nun wieder in ihre Wohnungen und Häuser zurückkehren. 

 

Die Fliegerbombe in Schwabing ist erfolgreich entschärft worden. Am Mittwochmorgen hatten Polizei und Feuerwehr (im Umkreis von 500 Metern um den Fundort in einem Neubaugebiet in der Georg-Birk-Straße) begonnen Anwohner zu evakuieren. Betroffen waren rund 8000 Menschen, die bei Freunden unterkamen, ohnehin arbeiten mussten oder Unterschlupf in der Olympiahalle fanden.

 

 

Bei dem Sprengkörper handelte es sich um eine 500 Pfund schwere Bombe aus dem 2. Weltkrieg. Bauarbeiter hatten die US-amerikanische Bombe am Dienstagnachmittag südlich des Olympiaparks entdeckt. Dort entsteht derzeit ein Neubaugebiet. Bereits am Abend wurden rund 140 Anwohner, darunter auch Pflegebedürftige, aus einer direkt angrenzenden Straße in Sicherheit gebracht.

 

Wegen der Entschärfung mussten einige Straßen gesperrt werden, weshalb es auch zu Beeinträchtigungen bei Bus und Tram kam.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Im August 2012 hatte die „Schwabinger Fliegerbombe„ für Aufsehen gesorgt, weil diese kontrolliert gesprengt wurde. Durch die Explosion, die damals in der ganzen Stadt zu hören war, wurden einige umstehende Häuser beschädigt. 2500 Menschen mussten in diesem Fall ihre Wohnungen verlassen. (siehe Video)

 

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Wieviele (Flieger-)Bomben liegen unter München?

Jedes Mal stockt einem der Atem, wenn in München wieder eine Fliegerbombe auftaucht. Doch wie oft könnte das noch passieren und was kostet es den Steuerzahler wenn evakuiert, entschärft oder abtransportiert werden muss? Lesen Sie hier mehr dazu.

pm