Untersuchung mit Ärztin, © Symbolfoto

Fortschritt im Kampf gegen Diabetes: Hormon-Doppelpack

Ein Team des Instituts für Diabetes und Adipositas am Helmholtz Zentrum München hat möglichweise eine relevante Entdeckung in der Behandlung von Diabetes entdeckt.

Mit einer Kombination von zwei körpereigenen Hormonen könnten sich einige Diabetiker effektiver behandeln lassen.

 

Zu diesem Ergebnis kommt ein Team um Matthias Tschöp, Leiter des Instituts. Das entwickelte Peptid habe eine verstärkte Insulinausschüttung zur Folge, der Blutzuckerspiegel werde gesenkt, berichten die Wissenschaftler im Fachmagazin «Science Translational Medicine». Ein möglicher Zusatzeffekt sei, dass der Wirkstoff für ein größeres Sättigungsgefühl sorge und zum Abnehmen beitrage.

An Mäusen, Ratten und Affen sei das Peptid bereits erfolgreich getestet worden, nun hab eine erste kleine Studie mit 53 Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 gute Ergebnisse erbracht.

 

Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) sieht die Ergebnisse als interessanten neuen Ansatz. Es seien aber weitere Studien nötig, sagte DDG-Sprecher Andreas Fritsche.

 

 

jn / dpa