Waffe Schuss, © Polizei München

Frau mit Softair unterwegs – Polizei gibt Schüsse ab

Ein Warnschuss und ein versuchter Beinschuss der Polizei brachten eine scheinbar bewaffnete 50-jährige Münchnerin am Samstag nicht dazu, stehen zu bleiben. Die Frau hatte zuvor in der Geltinger Straße in Obersendling gegen 13:25 wahllos Passanten mit einer Schusswaffe bedroht.


Wie die Polizei mitteilte, widersetzte sich die Münchnerin zunächst der Aufforderung der Polizei, anzuhalten und ihre Waffe abzulegen. Daraufhin wurde von den Beamten ein Warnschuss abgegeben, den die Frau jedoch ignorierte und ihren Weg Richtung U-Bahnhof Obersendling fortsetzte. Kurz bevor sie die Treppe zum Bahnsteig erreicht hatte, schrie sie, dass sie nun in die Stadt fahren werde, um jemanden zu bestrafen. Aufgrund dieser konkreten Gefahr schoss ein Polizeibeamter gezielt auf die Beine der Frau, verfehlte sie jedoch.

 

Letztlich konnten die Beamten die 50-Jährige am Bahnsteig des U-Bahnhofes stellen und festnehmen. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand.

 

Nach der Festnahme stellten die Beamten fest, dass es sich bei der Pistole um eine sogenannte Softair-Waffe handelte, die einer echten Waffe zwar täuschend ähnlich sieht, jedoch nur Plastikkugeln und keine echten Patronen verschießt.
Die 50-Jährige wurde aufgrund einer psychischen Erkrankung in eine psychiatrische Einrichtung eingewiesen. Nach bisherigem Stand der Ermittlungen kann eine Gefährdung von Unbeteiligten und ein Fehlverhalten des Beamten ausgeschlossen werden, so die Polizei.