Wohnungsbrand mit Todesfolge in Garching, © Symbolfoto.

Frau stirbt bei Wohnungsbrand in Garching

Bei einem Wohnungsbrand in Garching ist eine 87-jährige Frau ums Leben gekommen. Für die Frau kam jede Hilfe zu spät.

 

Das Feuer in einer Wohnung in Garching kostete am Montagmittag das Leben einer 87-jährigen Frau. Ein Zeuge hatte beobachtet, wie dichter Rauch aus ihrer Wohnung entwich und die Feuerwehr alarmiert. Auch ein Bewohner des brennenden Gebäudes bemerkte den Brand und wollte helfen. Wegen der Rauchentwicklung schaffte er es allerdings nicht mehr, weiter in das Gebäude vorzudringen.

 

Die Feuerwehr arbeitete sich nach ihrem Eintreffen sofort zu der brennenden Drei-Zimmer-Wohnung vor und löschte das Feuer. Im Wohnzimmer fanden die Einsatzkräfte die 87-jährige Bewohnerin leblos auf. Die Feuerwehr brachte die Dame nach draußen und leitete eine Reanimation ein. Diese verlief jedoch erfolglos und die 87-Jährige erlag ihren Verletzungen.

 

Die Ermittlungen zur genauen Brandursache dauern noch an. Nach derzeitigem Ermittlungsstand liegen allerdings keine Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden oder einen technischen Defekt vor. Vermutlich wurde der Brand durch Kerzen verursacht. Es entstand ein Schaden von insgesamt etwa. 60.000 Euro.

 

Die Münchner Polizei empfiehlt allen Mieter und Eigentümer von Wohnungen die Anschaffung von Rauchmeldern, da diese Leben retten können. Rauchmelder kosten nur wenige Euro und bieten einen effektiven Schutz, da sie bei beginnenden Wohnungsbränden mit einem akustischen Alarmsignal schnell auf giftige Rauchgase hinweisen. Die meisten Opfer sterben bei Bränden nicht durch die unmittelbare Wirkung des Feuers sondern an einer Rauchvergiftung, was durch Rauchmelder meist vermieden werden kann.